Archetyp Zauberin/Hekate

von | 06.03.23. | Archetypen, Persönlichkeitsentwicklung

Der Archetyp Zauberin/Hekate ist eine charismatische und dynamische Frau mit einem gewissen Etwas. Sie ist eine interessante und vielseitige Persönlichkeit. Charakteristisch für die Zauberin/Hekate ist ihre Schnelligkeit im Denken und Handeln. Sie ist in der Lage, Chancen sofort zu erkennen und sie schnell zu ergreifen. Es scheint so, als würde sie vom Leben gesegnet sein, sowohl in kleinen als auch in großen Dingen.

Der Archetyp Zauberin/Hekate weiß, dass das Leben sowohl sonnige als auch schattige Seiten hat. Sie wundert sich über Nichts. Sie hat eine alte Weisheit in sich und hat für fast alles eine Erklärung. Auf keinen Fall ist sie eine Moralistin. 

Sehr wichtig: Der Archetyp Zauberin/Hekate hat zwei gegensätzliche Seiten in sich: weiße und schwarze, positive und negative, gutmütige und rachsüchtige. Welche Seite in welcher Ausprägung in ihrem Leben in Erscheinung tritt, ist von vielen Faktoren abhängig. Der entscheidende davon ist, ob sie als Kind ihren Archetyp leben durfte. 

Die Zauberin/Hekate verliert ihre archetypische Stärke, wenn sie gezwungen wird, ihr Tempo zu entschleunigen.  Das kann auch in der Kindheit passieren. Langsamer zu werden macht sie ungeduldig und unglücklich: Z.B., wenn vor ihr ein Auto langsam fährt oder wenn eine Kollegin langsam ist.

Sie ist freiheitsliebend und unabhängig, kann sich gut versorgen und beschützen. Sie erlaubt auch ihren eigenen Kindern eine freie Entfaltung und Unabhängigkeit. Sie mischt sich in deren Alltag nicht ein und kontrolliert und bindet sie nicht an sich wie Demeter. Wenn sie aber mögliche Gefahren spürt, dann stellt sie sich schützend hinter sie.

Sie ist mit Hestia, Hades und Meister in der gleichen Archetypen-Gruppe. Charakteristisch für diese Gruppe ist das Verlangen nach einem tiefen Wissen und eine gut entwickelte Intuition.

So hat die Zauberin/Hekate eine sehr gute Intuition, sie spürt auch das, was nicht ausgesprochen und nicht sichtbar ist. Sie hat einen sehr guten Draht zum kollektiven Unterbewusstsein und hat oft das Gefühl, dass sie über vieles Bescheid weiß. Hier hat sie einige Gemeinsamkeiten mit Hermes, zudem sind beide stets in Bewegung.

Zauberin/Hekate ist sehr hilfsbereit, sie lässt Menschen nicht in Not. Auch dann, wenn sie nicht genau weiß, wie sie jemandem helfen kann, eilt sie zur Hilfe und findet auch Wege, um diesem Menschen mit einem Stoß aus seiner Notlage heraus zu bewegen.

Im Blogbeitrag über Demeter wird beschrieben, wie die Zauberin/Hekate der verzweifelten Demeter zur Hilfe eilt. Demeter trauert um den Verlust ihrer Tochter so laut, dass die Zauberin/Hekate ihr Weinen in der Unterwelt hört und ihr zur Hilfe eilt. Mit ihrer Hilfe findet Demeter heraus wo Ihre Tochter ist.

Der Archetyp Zauberin/Hekate kann sich schnell an neue Umstände gewöhnen. Sie kann sowohl im Luxus als auch in einfachen Verhältnissen leben, ohne sich groß zu beschweren. So kann sie sich in fremden Ländern schnell einleben, weil sie schnell entscheidet und auch schnell Kontakte knüpft. Sie hat keine Angst vor Veränderungen und Risiken und kann schnell etwas Neues anfangen. Dramen und Angst vor dem Tod gehören selten zu ihrem Dasein.

Charakteristisch ist für sie die unterschwellige Angst, verraten zu werden. Für sie ist die Welt kein sicherer Ort. Deswegen ist sie auch vorsichtig, besonders in einer neuen Gesellschaft beobachtet sie zuerst, bevor sie sich wirklich zeigt.

Zauberin/Hekate will keine Regeln akzeptieren, dadurch überschreitet sie jedoch die Grenzen der anderen und kommt mit Archetypen wie Hera, Athena und Artemis oft nicht klar.

Sie liebt Pflanzen und Tiere.

In der griechischen Antike wird Zauberin/Hekate bildlich als Dreigestalt dargestellt: Drei schöne junge Frauen, die Rücken an Rücken stehen und in den Händen Fackeln oder Früchte halten.

So ist im wirklichen Leben der Archetyp Zauberin/Hekate sehr oft in folgenden drei Konstellationen anzutreffen, die von gegenseitiger Bereicherung geprägt sind:

Zauberin/Hekate – Artemis: Hier gewinnt sie mehr Zielstrebigkeit, Pragmatismus und Fleiß.

Zauberin/Hekate – Hestia: Hier gewinnt sie mehr Vertrauen in die Welt und inneren Frieden.

Zauberin/Hekate – Persephone/Prinzessin/Kora: Hier gewinnt sie Leichtigkeit und innere Freude.

Kindheit:
Zauberin/Hekate ist ein schnelles verspieltes Kind, das sich gerne im Freien austobt. Sie hat eine blühende Fantasie und einen Drang nach Freiheit. Pippi Langstrumpf ist eine Zauberin/Hekate. Viele Zauberinnen haben rote Haare und ein ähnlich unbändiges Charisma wie Pippi.

 Zauberin/Hekate ist ein besonderes Kind, das seinen Eltern oft Sorgen macht. Schon von Kindesbeinen an macht sie nur, was sie will. Es mag sein, dass sie Geschichten erfindet und wiederholt lügt, um ihren Willen durchzusetzen.

Unter Gleichaltrigen ist sie führend. Wenn sie etwas will, nimmt sie es sich einfach. Wird sie dabei erwischt, dann lügt sie ohne mit der Wimper zu zucken. Z.B. nimmt sie von der Geburtstagsparty ihrer besten Kindergarten-Freundin deren Geburtstagsgeschenk einfach mit nach Hause. Die Eltern sind verzweifelt, weil sie nicht verstehen, warum ihre Tochter das alles tut.

Das Zauberin/Hekate-Kind hat eine rege Fantasie und es erzählt gerne Geschichten, die allerdings nicht der Realität entsprechen. Damit zeigt sie allerdings ihre Wunschwelt. Sie kann aber gezielt lügen und dabei nie Reue zeigen.

Sie ist ein schlaues Kind und kann schon in zartem Alter ihre Eltern und die Umgebung sehr gekonnt manipulieren. Aber sie ist noch klein und kann nicht alles berücksichtigen/vorausschauen, so kommt einiges ans Licht. Dann bekommt sie viel Druck .

Die besorgten Eltern fangen an, ihr Kind in eine Artemis- oder Prinzessin- Rolle zu drängen. Die Gesellschaft hilft ihnen auch dabei. Wenn sie hier Erfolg haben, was oft der Fall ist, verblassen nicht nur die schattigen Seiten der kleinen Zauberin/Hekate, sondern auch ihre archetypischen Stärken. Ihr wird der Mut genommen, für sich einzustehen und das Leben nach eigenem Potential entsprechend zu gestalten. Körperliche Symptome wie Bauch- und Kopfschmerzen, emotionale Instabilität, Wutausbrüche sind Ausdruck der unterdrückten Energie.

Es wird angenommen, dass es in westlicher Gesellschaft nur wenige Hekates gibt.  Korrekt ist wahrscheinlich, dass es überall viele unterdrückte und ausgebremste Hekates gibt, weil sie sich schon in der Kindheit gezwungen sahen, sich anzupassen. Die unterdrückte Energie zeigt sich später in Panikattacken, Migränen und anderen körperlichen Symptomen.

Zauberin/Hekate kann sich Themen schnell aneignen und komplexe Inhalte leicht durchschauen, aber sie hat nie Lust viel zu lernen. Sie hat eher das Gefühl, dass sie schon alles weiß.

Beruf:
Zauberin/Hekate ist klug und gescheit, auch wenn sie das Lernen nicht sehr mag. Sie ist schnell und ergreift auch Chancen sofort. Da sie die Freiheit liebt, fällt es ihr schwer, sich einer Hierarchie unterzuordnen, es sei denn, sie hat einen gut entwickelten Artemis- oder Prinzessin-Anteil in sich.

Zauberin/Hekate ist sehr gute Krisenmanagerin. Ähnlich wie Hermes bleibt sie nirgendwo lange stecken. Mit dieser Fähigkeit ist sie in der Lage, einer Organisation/Firma aus einer Schieflage zu helfen.

Partnerschaften:
Viele Männer mögen Zauberin/Hekate. Sie fühlen sich von ihr angezogen. Die weibliche Energie von Zauberin/Hekate hat Höhen und Tiefen. Sie kann für eine Weile leidenschaftlich entflammen, aber auch schnell erlöschen.  

Mit folgenden Archetypen klappen gute Partnerschaften:

  1. Mit Hades: Beide haben eine sehr gut entwickelte Intuition und viele Gemeinsamkeiten und verstehen sich gut.
  2. Hermes: Beide vereint die Liebe zur Freiheit. Sie schränken einander nicht ein. Oft haben sie eine andauernde immer wiederkehrende Beziehung, womit beide zufrieden sind.

Mögliche Schattenseiten:

– Typisch ist für sie ein andauerndes Minderwertigkeitsgefühl: Als würde sie nirgendwo richtig dazugehören und wenn doch, dann beschleicht sie die Angst, dass sie alles verlieren könnte. Dieses Gefühl kann sie sich nicht erklären und es ist auch vorhanden, wenn sie sehr privilegiert und behütet aufgewachsen ist und keine logischen Anhaltspunkte dafür bestehen.

– Sie ist oft emotional unausgeglichen und aufgewühlt, kann ungeduldig und aggressiv werden.

– Charakteristisch ist für sie die Mimikry: Die Anpassung zum eigenen Schutz oder zur Täuschung anderer. Sie kann sich auch dumm stellen.

– Sie braucht sichere Anerkennung, sowohl im Job als auch im persönlichen Leben. Die Zweifel machen sie innerlich sehr verwundbar und auch aggressiv. Sie kann sich auch rächen.

 – Zauberin/Hekate möchte die Welt um sich so schaffen, wie es ihr gefällt. Sie ist eine Meisterin der Manipulationen – sie denkt dabei mehrere Schritte voraus. Das gehört so zu ihrer archetypischen Natur, dass sie diese nicht als Manipulation wahrnimmt.

– Sie überschreitet Grenzen, sowohl bewusst als auch unbewusst.

– Sie wittert oft Gefahr, und aus der Verteidigung heraus handelt sie schnell und attackiert als erste.

– Sie kann Menschen vor den Kopf stoßen, gezielt verletzen und auch ermüden.

– Für ihr Ziel kann sie über Leichen gehen: Sie kann lügen, Geschichten erfinden und damit andere Menschen beschuldigen und ihnen gezielt schaden, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben. Das passiert in einer sehr schattigen Ausprägung des Archetyps.

– Sie hat einen Hang zur Mystik und Magie. Es kann sein, dass sie sich für die dunkle Magie und Hexereien interessiert und sich in diesen Bereich hineinsteigert.

Mythologie:
Zauberin/Hekate ist in der griechischen Mythologie die Göttin der Magie und Totenbeschwörung.

Sie fand keinen festen Platz auf dem Olymp. Ihre Rolle stand in Konflikt mit anderen Göttinnen. Von Göttin Hera wurde sie vertrieben und dazu verdonnert, bei Hades in der Unterwelt auf Zerberus (mehrköpfiger Höllenhund) aufzupassen.

Sie schafft es die Unterwelt zu verlassen, aber ihr Reich bleibt die Dunkelheit. Sie ist auch die Göttin der Weggabelungen und Übergänge zwischen den Welten. In der Mythologie zeigt sie Seelen den kürzesten Weg zum Erfolg oder zum Tod.

Sie bekommt ihre Energie/Kraft von Bäumen, die in einem Zaubergarten wachsen.

Perspektive:

Archetyp Zauberin/Hekate benötigt es, den eigenen Pfad zu sich selbst zu finden, weil sie oft unterdrückt wurde. Das verursacht bei ihr viel innere Unruhe und körperliche Belastungen. Sie braucht Selbstreflexion und die tiefen Erkenntnisse, um ihren Seelenfrieden und innere Zufriedenheit zu erreichen. Kurz gesagt, sie braucht den Archetyp Hestia in sich.  Hestia würde der Zauberin/Hekate auch helfen, ihre Einstellung zur Welt zu positiveren.

Das wäre die erstrebenswerte Entwicklung dieses Archetyps.

Nana Schewski

⇒ Dieser Beitrag passt gut zum Thema ⇒ „Warum ist es wichtig Deinen Archetyp zu kennen?“

Hat Dir der Artikel gefallen, dann teile ihn gerne! ⇓ 

Nana Schewski

Nana Schewski

Gesundheitspädagogin M.Sc., Coach/Mentaltrainerin und Heilpraktikerin nur zur Psychotherapie zugelassen

Sowohl online als auch in meiner Praxis unterstütze ich meine Klienten/Patienten dabei, ihre Probleme zu verstehen und zu lernen, sie zu lindern/heilen um ihr Leben gesünder, angenehmer und erfolgreicher zu gestalten.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Beiträge


März 2024
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031