Archetyp Hestia

Archetyp Hestia

Archetyp Hestia ist eine vertrauenswürdige, emphatische, ruhige und authentische Frau. Ihre Ausstrahlung schafft schon Vertrauen. Hestia ist eine verlässliche Person mit einem sehr hohen Wertesystem. Dieses Wertesystem zu verletzen würde ihr schwer zusetzen. Hestia hat eine gewisse stille Würde in sich und eigene Grenzen, die sie einhält, doch wenn nicht, dann leidet sie selber sehr darunter.

Hestia ist eine innerlich freie, unabhängige Frau, die sich von der Gesellschaft nicht beeinflussen lässt, es sei denn, sie ist in ihrem archetypischen Schattendasein. Ihre Freiheitsliebe und Unabhängigkeit sind ruhig und auf keinen Fall rebellisch und laut wie bei Artemis oder Zauberin/Hekate.

Hestia ist langsam sowohl im Denken als auch im Handeln. Wenn Hestia gezwungen ist, ihr Tempo zu erhöhen, wird sie unruhig und verliert ihren inneren Frieden und auch ihr Wohlbefinden. Sie wird vielleicht einiges mehr schaffen und dynamischer werden, aber sie verliert ihre archetypische Kraftquelle. Sie wird auch merken, dass sie viele Fehler macht, wenn sie unter Druck und schnell arbeitet.

Sie hat eine innere Weisheit in sich und kann Menschen und Ereignisse durchschauen, sie braucht aber Zeit dafür. Sie ist ein Spätzünder, aber dann trifft sie zu 100 %. Hestia kann rückblickend alles wunderbar erkennen und auch gut vorausschauen. Sie hat eine Ahnung davon, dass bestimmte Dinge eintreten werden. Diese Fähigkeit kann sie sich nicht erklären und es dauert oft Jahre, bis Hestia ihre innere Stimme ernst nimmt.

Hestia liebt das Alleinsein. Sie fühlt sich dabei nie einsam und kann ihre Energiereserven auftanken. Alleinsein ist für Hestia ein Erholungs- und Kreativitätsmodus. Sie kann sich sehr gut in der Natur erholen, bevorzugt dabei ruhige, harmonische und meditative Orte. Sie bevorzugt ruhige Hobbys. Laute Gesellschaft ermüdet sie.

Eine wertvolle Eigenschaft von Hestia ist, dass sie in der Lage ist, die Welt und die Menschen so zu akzeptieren, wie sie sind. Das erspart ihr viel Stress. Dieses Akzeptieren bedeutet für sie weder Mögen noch Nachgeben. Wenn Hestia mit ihrer Umgebung nicht zufrieden ist, wird sie statt eines Kampfes versuchen einen Zufluchts- und Wohlfühlort zu finden und sich mit etwas Angenehmen zu beschäftigen.

Würde man Hestia einsperren, würde sie ein Buch schreiben, lange meditieren, Qigong, Yoga, oder einfache Sportübungen machen und etwas Neues entwickeln.

In der Mythologie ist Hestia für das Herdfeuer zuständig. Hestia-Frau liebt ihr Heim, Sie hat ein Verlangen danach, es schön und gemütlich einzurichten. Ihre Sanftheit und innere Harmonie werden dort gespiegelt. In Ihrem Haus werden strenge Formen und grelle oder dunkle Farben selten anzutreffen sein. Auch eine strenge Ordnung ist ihr fremd.

Hestia ist nicht rebellisch, sie hat aber eine sanfte Macht. Was sie nicht will, wird sie sich auch kaum aufzwingen lassen. In ihrer schattigen Ausprägung mag es sein, dass sie etwas gegen ihren eigenen Willen macht, es wird sie aber auf Dauer krank machen.

Hestia`s archetypische Stärke ist, dass sie sich und anderen gut helfen kann, tiefe Erkenntnisse zu gewinnen, sich mit dem eigenen Ich und dem eigenen Lebenssinn zu verbinden. Das ist ihre Gabe und diese kann sie nur erfüllen, wenn sie in ihrem Ressourcen-Modus ist und ihr Tempo und vieles selbst bestimmen kann, z.B. die Arbeitsumgebung und -bedingungen.

Kindheit:
Das Hestia-Kind ist ein ruhiges in sich gekehrtes Kind, das mal auch traurig aussieht, aber sie ist es meistens nicht. Anders als Persephone-Kind versucht sie nicht, ihrer Umgebung zu gefallen. Sie spielt gerne allein mit wenig Spielzeugen, hat ihr eigenes Tempo und ist zufrieden, wenn sie nicht gestört wird. Wenn die besorgten Eltern andere Kinder zu sich einladen, damit die Tochter Spielkameraden bekommt, tun sie ihrem Kind oft keinen Gefallen, wenn das Gast-Kind eine Zauberin/Hekate oder ein Hermes ist. Beide überfordern mit ihren wilden Energien und Tricksereien das ruhige Hestia-Kind.

Hestia-Kind hat ein langsames Tempo und fühlt sich auf Dauer nicht wohl, wenn um es herum wild getobt wird. Wenn sie mitmacht, wird sie danach lange aufgewühlt und unruhig sein.

Hestia-Kind ist gutmütig und gibt gerne freiwillig ab. Wenn ihr jemand ihre eigenen Sachen mit Gewalt wegnimmt, kann sie sich nicht gut verteidigen. Wenn die Eltern sie zur Selbstverteidigung auffordern, irritiert sie das noch mehr.

Wenn die Eltern das Hestia-Kind dazu animieren, nachzugeben und einem anderen Kind das eigene Spielzeug zu geben, verletzen sie damit ihre inneren Grenzen. Da Hestia-Kind ein ruhiges Wesen hat, zeigt sie ihre Reaktion nicht deutlich, und die Eltern werden mit hoher Wahrscheinlichkeit das Gleiche immer wieder tun in dem Glauben, es funktioniere recht gut. Das wird aber ihre Beziehung zu ihrem Hestia-Kind großen Schaden zufügen, weil das Hestia-Kind zwar eine weiche Schale, aber einen sehr harten Kern hat, der Selbstbestimmung liebt. Schon von Kindesbeinen an gefällt es ihr gar nicht, dass andere über sie Macht haben. Sie will selber entscheiden, wann sie wem und was abgibt.

Es passiert oft, dass Mutter oder Schwester und/oder Freundin des Hestia-Kindes Zauberin/Hekate sind. Ihre Freundschaft mit Zauberin/Hekate ist aus folgendem Grund oft anzutreffen: Der Zauberin/Hekate bleibt oft keine andere Wahl, weil sie mit vielen Archetypen-Frauen wie Hera, Artemis, Athena nicht gut zurechtkommt, und Hestia nimmt die Menschen so wie sie sind. Sie wird langsam aber irgendwann klar und deutlich merken, wenn versucht wird, sie zu manipulieren. Sie wird es merken, aber schweigen. Sie spürt als Kind intuitiv, wer es gut mit ihr meint und wer nicht.

Hestia-Kind ist kein Rebell. Wenn das Familienleben für sie stressig wird, flüchtet sie in sich, ins Lesen oder auch in die Schulfächer, die sie interessant findet. Es kann sein, dass sie ein Buch nach dem anderen verschlingt, während andere Kinder bei bestem Wetter draußen toben.

Wenn ein Hestia-Kind jüngere Geschwister bekommt, kann dies für sie eine sonnige oder auch schattige Seite mit sich bringen. Wenn die Mutter Demeter, Artemis oder Athena ist, dann ist es für Hestia-Kind eine Erleichterung, wenn die Mutter jetzt sehr beschäftigt ist und sie in Ruhe lässt. Anderseits, wenn die Mutter das Hestia-Kind sehr intensiv in den Alltag einbezieht und später ihr sogar die Verantwortung für die Geschwister überträgt, beutet sie das Kind aus, auch wenn sie dabei beste Absichten hat.

 Eine aufgezwungene Ersatz-Mutter-Rolle wird für Hestia viel belastender sein als für andere Archetypen-Frauen und wird von ihr, anders als beim Archetyp Demeter, nur mit Widerwillen ausgeführt. Weil sie nicht rebelliert, erhöhen die Eltern oft den Druck, reden dem Kind ins Gewissen, damit sie gegenüber ihren Geschwistern mehr Interesse und Fürsorge zeigt.  Dies belastet das Hestia-Kind noch stärker und treibt sie gerade dazu, sich innerlich abzukapseln.

Beruf:
Hestia ist eine verantwortungsbewusste, empathische und verlässliche Kollegin, die alles tut, um gute Leistung abzuliefern. Von der Natur aus kann sie nicht so hart arbeiten wie Artemis oder Demeter. Sie hat ihre Grenzen, besonders dann, wenn sie in einem Bereich tätig ist, der ihrer Natur und inneren Neigungen widerspricht. Missachtung dieser Belastungsgrenzen führt bei ihr zu körperlichen Anspannungen und Krankheiten.

Sie lernt gerne und liebt es in die Tiefe zu gehen. Hestia meidet Stress, so wie sie es kann: Sie wird Stellen meiden, die vielleicht mehr Geld bringen aber von ihr viele Kompromisse verlangen.

Der Archetyp Hestia ist eine gute Beraterin, Coach, Psychologin und Therapeutin. Sie hat ein freundliches Auftreten und gewinnt schnell an Vertrauen.

Dort wo ein aggressives Marketing gebraucht wird, ist Hestia fehl am Platz. Sie findet diese Methoden unwürdig und peinlich. Hier verbirgt sich auch ihre Schwäche. Sie kann ihre Arbeit und Ergebnisse nicht bekannt machen und hat auch Schwierigkeiten, einen passenden Lohn zu verlangen.

Sie ist großzügig und verschenkt viel, aber ihre Freude am Verschenken endet dann, wenn eine Erwartungshaltung auf anderer Seite zu spüren ist. Hier kommt zum Vorschein, dass Hestia einen unabhängigen Kern hat, der durch ihre freundliche Ausstrahlung nicht sofort zu bemerken ist.

Partnerschaften:

Hestia-Frau ist schön, oft gut gebaut und gepflegt. Sie hat eine niedrige weibliche Energie und kein großes Interesse an Männern, es sei denn, es wirken andere Archetypen in ihr. Hestia-Frau hat selten viele Partnerschaften. Sie versteht sich nur mit Archetypen gut, die Ihre Natur respektieren.

Sie braucht Zeit für sich. Ständig unterwegs zu sein würde sie schnell ermüden. Sie klebt nicht an ihrem Mann und gibt ihm auch viele Freiheiten. Das macht sie attraktiv, z.B. für Hermes.

Mögliche Schattenseiten:

– Sie kann in ihren jungen Jahren unscheinbar wirken, das kann bei ihr mangelnden Selbstwert verursachen.

– durch ihre introvertierte Natur hat sie nur einen begrenzten Freundschaftskreis.

– Hestia kann schwer Nein sagen, sie thematisiert Grenzüberschreitungen nicht deutlich und gibt oft nach.  Das kann zu ihrer Ausbeutung führen.

– Hestia kann in tiefen Stimmungen und Enttäuschungen haften bleiben.

– Hestia hat es nicht leicht etwas aktiv und rechtzeitig zu beenden, sei es eine Beziehung oder eine andere Angelegenheit. Sie braucht viel Zeit für diesen Schritt.

– Es fehlt ihr oft der Kampfgeist.

– Ihr berufliches Können bleibt oft unbemerkt, wenn sie nicht den Mut hat, es der Welt aktiv zu zeigen.

Mythologie:

Hestia ist die Göttin des Herdes, der Familie, des Feuers und der Heimat.

Sie ist wie Artemis und Athena ewige Jungfrau. Hestia war eine der 12 Götter auf dem Olymp. Sie war die älteste Tochter der Titanen Kronos und Rhea. Sie wurde wie ihre Geschwister Hades, Poseidon, Hera und Demeter, von dem Vater verschlungen, damit sie ihn nicht stürzen konnten. Zeus rettete seine Geschwister und Hestia war die letzte, die befreit wurde. So hat sie viel Zeit in der Dunkelheit verbracht. Im wirklichen Leben ist der Hestia-Frau das Alleinsein bestens vertraut und sie gewinnt ihre Energie und archetypische Stärke daraus.

Sie war eine eher unscheinbare, gütige und sanfte Göttin und wurde von jedem respektiert. Nachdem Zeus Dionysos unsterblich machte und ihm einen Platz auf dem Olymp anbot, kam heraus, dass es 13 Götter auf dem Olymp sein würden. Das wollte Zeus wiederum nicht und änderte seine Meinung. Hestia gab ihren Platz freiwillig und gerne für Prinz/Dionysios auf, verließ den Olymp, ging in den Tempel und mischte sich nie wieder in den Geschehnissen auf dem Olymp.

Perspektive:

Was braucht Hestia? Sie muss zu sich, zur eigenen Originalität stehen und diese anerkennen. Das bedeutet, sich nicht unter Druck setzen zu lassen und ihr archetypisches Potential unbeirrt zu entwickeln.

Dafür braucht sie Zielorientierung, Ausdauer und langfristige Planung. Hier helfen ihr Artemis- und Athena-Anteile. Sie werden Hestia auch helfen auf ihre klaren Grenzen zu achten, sei es im Job oder im privaten Leben.

Hestia hat eine niedrige Energie, ihr würden Aphrodite- und Prinzessin-Anteile guttun, damit sie sich für die Gesellschaft mehr öffnet und Lebensfreude und weibliche Energie gewinnt.

Sie braucht Mut um sich und ihr Können der Welt aktiv zu zeigen.

Hestia kann von Hermes lernen, Mut zu schnellen Veränderungen und für Bewegung/Reisen zu haben. Das bedeutet: Die Schönheit der Welt nicht nur in sich, sondern auch draußen, weg von zu Hause zu entdecken.

Nana Schewski

⇒ Dieser Beitrag passt gut zum Thema ⇒ „Warum ist es wichtig Deinen Archetyp zu kennen?“

Archetyp: Zauberin/Hekate

Archetyp: Zauberin/Hekate

Der Archetyp Zauberin/Hekate ist eine charismatische und dynamische Frau mit einem gewissen Etwas. Sie ist eine interessante und vielseitige Persönlichkeit. Charakteristisch für die Zauberin/Hekate ist ihre Schnelligkeit im Denken und Handeln. Sie ist in der Lage, Chancen sofort zu erkennen und sie schnell zu ergreifen. Es scheint so, als würde sie vom Leben gesegnet sein, sowohl in kleinen als auch in großen Dingen.

Der Archetyp Zauberin/Hekate weiß, dass das Leben sowohl sonnige als auch schattige Seiten hat. Sie wundert sich über Nichts. Sie hat eine alte Weisheit in sich und hat für fast alles eine Erklärung. Auf keinen Fall ist sie eine Moralistin. 

Sehr wichtig: Der Archetyp Zauberin/Hekate hat zwei gegensätzliche Seiten in sich: weiße und schwarze, positive und negative, gutmütige und rachsüchtige. Welche Seite in welcher Ausprägung in ihrem Leben in Erscheinung tritt, ist von vielen Faktoren abhängig. Der entscheidende davon ist, ob sie als Kind ihren Archetyp leben durfte. 

Die Zauberin/Hekate verliert ihre archetypische Stärke, wenn sie gezwungen wird, ihr Tempo zu entschleunigen.  Das kann auch in der Kindheit passieren. Langsamer zu werden macht sie ungeduldig und unglücklich: Z.B., wenn vor ihr ein Auto langsam fährt oder wenn eine Kollegin langsam ist.

Sie ist freiheitsliebend und unabhängig, kann sich gut versorgen und beschützen. Sie erlaubt auch ihren eigenen Kindern eine freie Entfaltung und Unabhängigkeit. Sie mischt sich in deren Alltag nicht ein und kontrolliert und bindet sie nicht an sich wie Demeter. Wenn sie aber mögliche Gefahren spürt, dann stellt sie sich schützend hinter sie.

Sie ist mit Hestia, Hades und Meister in der gleichen Archetypen-Gruppe. Charakteristisch für diese Gruppe ist das Verlangen nach einem tiefen Wissen und eine gut entwickelte Intuition.

So hat die Zauberin/Hekate eine sehr gute Intuition, sie spürt auch das, was nicht ausgesprochen und nicht sichtbar ist. Sie hat einen sehr guten Draht zum kollektiven Unterbewusstsein und hat oft das Gefühl, dass sie über vieles Bescheid weiß. Hier hat sie einige Gemeinsamkeiten mit Hermes, zudem sind beide stets in Bewegung.

Zauberin/Hekate ist sehr hilfsbereit, sie lässt Menschen nicht in Not. Auch dann, wenn sie nicht genau weiß, wie sie jemandem helfen kann, eilt sie zur Hilfe und findet auch Wege, um diesem Menschen mit einem Stoß aus seiner Notlage heraus zu bewegen.

Im Blogbeitrag über Demeter wird beschrieben, wie die Zauberin/Hekate der verzweifelten Demeter zur Hilfe eilt. Demeter trauert um den Verlust ihrer Tochter so laut, dass die Zauberin/Hekate ihr Weinen in der Unterwelt hört und ihr zur Hilfe eilt. Mit ihrer Hilfe findet Demeter heraus wo Ihre Tochter ist.

Der Archetyp Zauberin/Hekate kann sich schnell an neue Umstände gewöhnen. Sie kann sowohl im Luxus als auch in einfachen Verhältnissen leben, ohne sich groß zu beschweren. So kann sie sich in fremden Ländern schnell einleben, weil sie schnell entscheidet und auch schnell Kontakte knüpft. Sie hat keine Angst vor Veränderungen und Risiken und kann schnell etwas Neues anfangen. Dramen und Angst vor dem Tod gehören selten zu ihrem Dasein.

Charakteristisch ist für sie die unterschwellige Angst, verraten zu werden. Für sie ist die Welt kein sicherer Ort. Deswegen ist sie auch vorsichtig, besonders in einer neuen Gesellschaft beobachtet sie zuerst, bevor sie sich wirklich zeigt.

Zauberin/Hekate will keine Regeln akzeptieren, dadurch überschreitet sie jedoch die Grenzen der anderen und kommt mit Archetypen wie Hera, Athena und Artemis oft nicht klar.

Sie liebt Pflanzen und Tiere.

In der griechischen Antike wird Zauberin/Hekate bildlich als Dreigestalt dargestellt: Drei schöne junge Frauen, die Rücken an Rücken stehen und in den Händen Fackeln oder Früchte halten.

So ist im wirklichen Leben der Archetyp Zauberin/Hekate sehr oft in folgenden drei Konstellationen anzutreffen, die von gegenseitiger Bereicherung geprägt sind:

Zauberin/Hekate – Artemis: Hier gewinnt sie mehr Zielstrebigkeit, Pragmatismus und Fleiß.

Zauberin/Hekate – Hestia: Hier gewinnt sie mehr Vertrauen in die Welt und inneren Frieden.

Zauberin/Hekate – Persephone/Prinzessin/Kora: Hier gewinnt sie Leichtigkeit und innere Freude.

Kindheit:
Zauberin/Hekate ist ein schnelles verspieltes Kind, das sich gerne im Freien austobt. Sie hat eine blühende Fantasie und einen Drang nach Freiheit. Pippi Langstrumpf ist eine Zauberin/Hekate. Viele Zauberinnen haben rote Haare und ein ähnlich unbändiges Charisma wie Pippi.

 Zauberin/Hekate ist ein besonderes Kind, das seinen Eltern oft Sorgen macht. Schon von Kindesbeinen an macht sie nur, was sie will. Es mag sein, dass sie Geschichten erfindet und wiederholt lügt, um ihren Willen durchzusetzen.

Unter Gleichaltrigen ist sie führend. Wenn sie etwas will, nimmt sie es sich einfach. Wird sie dabei erwischt, dann lügt sie ohne mit der Wimper zu zucken. Z.B. nimmt sie von der Geburtstagsparty ihrer besten Kindergarten-Freundin deren Geburtstagsgeschenk einfach mit nach Hause. Die Eltern sind verzweifelt, weil sie nicht verstehen, warum ihre Tochter das alles tut.

Das Zauberin/Hekate-Kind hat eine rege Fantasie und es erzählt gerne Geschichten, die allerdings nicht der Realität entsprechen. Damit zeigt sie allerdings ihre Wunschwelt. Sie kann aber gezielt lügen und dabei nie Reue zeigen.

Sie ist ein schlaues Kind und kann schon in zartem Alter ihre Eltern und die Umgebung sehr gekonnt manipulieren. Aber sie ist noch klein und kann nicht alles berücksichtigen/vorausschauen, so kommt einiges ans Licht. Dann bekommt sie viel Druck .

Die besorgten Eltern fangen an, ihr Kind in eine Artemis- oder Prinzessin- Rolle zu drängen. Die Gesellschaft hilft ihnen auch dabei. Wenn sie hier Erfolg haben, was oft der Fall ist, verblassen nicht nur die schattigen Seiten der kleinen Zauberin/Hekate, sondern auch ihre archetypischen Stärken. Ihr wird der Mut genommen, für sich einzustehen und das Leben nach eigenem Potential entsprechend zu gestalten. Körperliche Symptome wie Bauch- und Kopfschmerzen, emotionale Instabilität, Wutausbrüche sind Ausdruck der unterdrückten Energie.

Es wird angenommen, dass es in westlicher Gesellschaft nur wenige Hekates gibt.  Korrekt ist wahrscheinlich, dass es überall viele unterdrückte und ausgebremste Hekates gibt, weil sie sich schon in der Kindheit gezwungen sahen, sich anzupassen. Die unterdrückte Energie zeigt sich später in Panikattacken, Migränen und anderen körperlichen Symptomen.

Zauberin/Hekate kann sich Themen schnell aneignen und komplexe Inhalte leicht durchschauen, aber sie hat nie Lust viel zu lernen. Sie hat eher das Gefühl, dass sie schon alles weiß.

Beruf:
Zauberin/Hekate ist klug und gescheit, auch wenn sie das Lernen nicht sehr mag. Sie ist schnell und ergreift auch Chancen sofort. Da sie die Freiheit liebt, fällt es ihr schwer, sich einer Hierarchie unterzuordnen, es sei denn, sie hat einen gut entwickelten Artemis- oder Prinzessin-Anteil in sich.

Zauberin/Hekate ist sehr gute Krisenmanagerin. Ähnlich wie Hermes bleibt sie nirgendwo lange stecken. Mit dieser Fähigkeit ist sie in der Lage, einer Organisation/Firma aus einer Schieflage zu helfen.

Partnerschaften:
Viele Männer mögen Zauberin/Hekate. Sie fühlen sich von ihr angezogen. Die weibliche Energie von Zauberin/Hekate hat Höhen und Tiefen. Sie kann für eine Weile leidenschaftlich entflammen, aber auch schnell erlöschen.  

Mit folgenden Archetypen klappen gute Partnerschaften:

  1. Mit Hades: Beide haben eine sehr gut entwickelte Intuition und viele Gemeinsamkeiten und verstehen sich gut.
  2. Hermes: Beide vereint die Liebe zur Freiheit. Sie schränken einander nicht ein. Oft haben sie eine andauernde immer wiederkehrende Beziehung, womit beide zufrieden sind.

Mögliche Schattenseiten:

– Typisch ist für sie ein andauerndes Minderwertigkeitsgefühl: Als würde sie nirgendwo richtig dazugehören und wenn doch, dann beschleicht sie die Angst, dass sie alles verlieren könnte. Dieses Gefühl kann sie sich nicht erklären und es ist auch vorhanden, wenn sie sehr privilegiert und behütet aufgewachsen ist und keine logischen Anhaltspunkte dafür bestehen.

– Sie ist oft emotional unausgeglichen und aufgewühlt, kann ungeduldig und aggressiv werden.

– Charakteristisch ist für sie die Mimikry: Die Anpassung zum eigenen Schutz oder zur Täuschung anderer. Sie kann sich auch dumm stellen.

– Sie braucht sichere Anerkennung, sowohl im Job als auch im persönlichen Leben. Die Zweifel machen sie innerlich sehr verwundbar und auch aggressiv. Sie kann sich auch rächen.

 – Zauberin/Hekate möchte die Welt um sich so schaffen, wie es ihr gefällt. Sie ist eine Meisterin der Manipulationen – sie denkt dabei mehrere Schritte voraus. Das gehört so zu ihrer archetypischen Natur, dass sie diese nicht als Manipulation wahrnimmt.

– Sie überschreitet Grenzen, sowohl bewusst als auch unbewusst.

– Sie wittert oft Gefahr, und aus der Verteidigung heraus handelt sie schnell und attackiert als erste.

– Sie kann Menschen vor den Kopf stoßen, gezielt verletzen und auch ermüden.

– Für ihr Ziel kann sie über Leichen gehen: Sie kann lügen, Geschichten erfinden und damit andere Menschen beschuldigen und ihnen gezielt schaden, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben. Das passiert in einer sehr schattigen Ausprägung des Archetyps.

– Sie hat einen Hang zur Mystik und Magie. Es kann sein, dass sie sich für die dunkle Magie und Hexereien interessiert und sich in diesen Bereich hineinsteigert.

Mythologie:
Zauberin/Hekate ist in der griechischen Mythologie die Göttin der Magie und Totenbeschwörung.

Sie fand keinen festen Platz auf dem Olymp. Ihre Rolle stand in Konflikt mit anderen Göttinnen. Von Göttin Hera wurde sie vertrieben und dazu verdonnert, bei Hades in der Unterwelt auf Zerberus (mehrköpfiger Höllenhund) aufzupassen.

Sie schafft es die Unterwelt zu verlassen, aber ihr Reich bleibt die Dunkelheit. Sie ist auch die Göttin der Weggabelungen und Übergänge zwischen den Welten. In der Mythologie zeigt sie Seelen den kürzesten Weg zum Erfolg oder zum Tod.

Sie bekommt ihre Energie/Kraft von Bäumen, die in einem Zaubergarten wachsen.

Perspektive:

Archetyp Zauberin/Hekate benötigt es, den eigenen Pfad zu sich selbst zu finden, weil sie oft unterdrückt wurde. Das verursacht bei ihr viel innere Unruhe und körperliche Belastungen. Sie braucht Selbstreflexion und die tiefen Erkenntnisse, um ihren Seelenfrieden und innere Zufriedenheit zu erreichen. Kurz gesagt, sie braucht den Archetyp Hestia in sich.  Hestia würde der Zauberin/Hekate auch helfen, ihre Einstellung zur Welt zu positiveren.

Das wäre die erstrebenswerte Entwicklung dieses Archetyps.

Nana Schewski

⇒ Dieser Beitrag passt gut zum Thema ⇒ „Warum ist es wichtig Deinen Archetyp zu kennen?“

Archetyp Demeter

Archetyp Demeter

Der Archetyp Demeter ist eine dynamische, herzliche, hilfsbereite Frau, die ihre Kindern und ihren Partner gerne mit ihrer grenzenlosen Fürsorglichkeit verwöhnt und sich aufopferungsvoll um die Belange ihrer Arbeitsstelle und der Gesellschaft kümmert.

Archetypisch ist Demeter ein Symbol der Ernte und Fruchtbarkeit und die Früchte ihrer Handlungen können sich sehen lassen. So haben ihre Kinder eine Mutter, die das Familienleben im Detail organisiert, ihr Ehemann eine Frau , die ihm den Rücken frei hält und ihr Arbeitskreis eine engagierte Kollegin, die sich weit über ihre Pflichten hinaus für den Erfolg der Firma einsetzt.

Eine tolle Eigenschaft von ihr ist die Fähigkeit, mit wenigen Zutaten leckeres Essen für ihre Familie und Gäste zuzubereiten. Sie schafft eine gemütliche und komfortable Atmosphäre für alle.

Es ist möglich, dass Demeter sich monatelang/jahrelang mit großer Selbstverständlichkeit um eine alte oder kranke Nachbarin kümmert.

Demeter hat eine besondere Beziehung zu ihren Kindern. Für sie sind ihre Kinder der Mittelpunkt des Lebens. Es ist sehr interessant, wie die Mythen sie in dieser Hinsicht darstellen. Siehe  Abschnitt „Mythologie“.

Danach wird Demeter zuerst als eine Gluckenmutter, dann aber als eine Löwenmutter beschrieben. Sie verliert ihre Tochter plötzlich und fällt in eine tiefe Krise. In ihrer Trauer und Verzweiflung schafft sie selber noch eine globale Krise (Gefährdung der Ernte auf der Erde) um ihr Kind zurückzubekommen. Sie erreicht tatsächlich das Ziel, einen Kompromiss muss sie dabei jedoch machen. Ihre geliebte Tochter bleibt vier Monate lang weg von ihr bei ihrem Mann.

Sie rettet ihr Kind und bindet es weiterhin an sich. Demeter ist eine hingebungsvolle Mutter. Und Sie hat Erwartungen. Sie kann in ein tiefes Loch fallen, wenn sie nicht mehr gebraucht wird, z.B. wenn sie unerwartet eine Arbeitsstelle verliert, oder wenn Kinder ausziehen und sie plötzlich nicht mehr brauchen (Empty-Nest-Syndrom).

Es kann passieren, dass eine Demeter-Mutter ihre Tochter auch im erwachsenen Alter nicht loslassen kann und eine dominante und intensive Rolle in deren Leben spielt, mehr als es ihrem Schwiegersohn lieb ist. Viele Anekdoten über Schwiegermütter sind mit großer Wahrscheinlichkeit über Demeter-Frauen/Schwiegermütter geschrieben worden.

Demeter hat viel Energie und ihre Hilfsbereitschaft ist sehr groß, sie hat aber auch Grenzen. Es fällt ihr in ihrem täglichen Aktionismus schwer, die eigenen Belastbarkeitsgrenzen wahrzunehmen. Zudem glaubt sie, dass sie alles besser macht und überfordert sich oft maßlos. Dann gerät sie in einen Teufelskreis: Fehler – Notlügen – Wutausbrüche – schlechtes Gewissen – körperliche Beeinträchtigungen.

Ihre große Herausforderung ist es, nicht in diesen Kreis zu geraten und wenn es schon passiert ist, diesen schnellst möglich wieder zu verlassen.

Charakteristisch für die Demeter-Frau ist, dass sie tiefe Verbundenheit auch mit ihren ungeborenen Kindern empfindet und deren Verlust lange nachtrauert.

Kindheit:
Als Kind zeigt sie schon ihre Fürsorglichkeit ihren Puppen und auch kleineren Kindern gegenüber, seien es Geschwister oder andere Kinder. Ungünstig ist, wenn die Eltern ein Demeter-Mädchen verpflichten, sich intensiv um jüngere Geschwister zu kümmern. Hat das Kind zudem ein starkes Verantwortungsgefühl und akzeptiert diese Aufgabe als sein Ziel (Artemis-Anteil in ihr), dann bleibt es als Erwachsene dieser Ersatzmutter-Rolle verhaftet.

Beruf:
Demeter ist in einer Archetypen-Gruppe zusammen mit Poseidon, Zeus und Hera. Charakteristisch für diese Gruppe ist die Fähigkeit, das große Bild zu sehen und vorausschauend und ressourcenorientiert vorzugehen.

Demeter ist im Management sehr gut, sie kann sowohl kleine als auch große Projekte erfolgreich steuern. Sie ist engagiert und tut alles für den Erfolg. Sie kann sich dabei aber stark überfordern, weil sie davon überzeugt ist, dass sie durch ihren intensiven Einsatz unersetzlich ist.

Durch ihre täglichen Einsätze für ihre Mitmenschen bleibt für Demeter wenig Zeit, sich neues Wissen anzueignen und ihre persönliche Entwicklung voranzutreiben.

Partnerschaften:
Demeter will unbedingt Kinder, dafür muss sie nicht heiraten. Oder sie heiratet, um Kinder zu bekommen. Sie unterstützt ihren Partner mit allen Kräften, gibt ihm alles, was er braucht. Sie hat aber keine hohe sexuelle Energie und es kann sein, dass die Beziehung irgendwann einer Mutter-Sohn Beziehung ähnlich wird. Das passiert oft mit dem Archetyp Prinz als Partner.

Durch ihre Fürsorglichkeit zieht sie auch Männer an, die sie ausbeuten und zum Opfer machen. Demeter ist anfällig dafür.

Der beste Partner für Demeter ist der Mann, der in ihr die Mutter seiner zukünftigen Kinder sieht. Diese Partnerschaft funktioniert sehr gut.

Mögliche Schattenseiten:
– Sie hat hohe Erwartungen, die in Enttäuschungen enden.

– Sie fällt tief und lange in Trauer und Verzweiflung, sie kann dabei depressiv werden. Das passiert, wenn sie vom Partner verlassen wird, wenn sie den Job verliert und wenn ihre Kinder weg ziehen.

– Sie kann schwer NEIN sagen, das führt oft zu Überforderungen und passiver Aggressivität. Eine Folge davon kann Ausgebrannt-sein/Burnout sein.

– Sie zieht Menschen an, denen mütterliche Sorge fehlt, Demeter kann sie nicht zurückweisen.

– Sie ist kontrollierend, weil sie glaubt, dass sie alles besser kann.

– Sie bindet ihre Kinder an sich und dadurch schwächt sie sie. Sie erschwert ihren Kindern Selbstständigkeit und notwendige Lebenserfahrungen, weil sie Vieles für sie erledigt. Sie ist oft eine ängstliche Mutter.

– Demeter vernachlässigt ihre eigene Weiblichkeit und Gesundheit: Sie kümmert sich um andere besser als um sich.

– Demeter rivalisiert oft mit Schwiegersohn/Schwiegertochter, kann dabei sehr unerbittlich und unversöhnlich werden.

– Ihr fehlt es an Mäßigung, sie gibt viel und bekommt wenig. Auf Dauer führt dies zu Erschöpfung und gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

Mythologie:
Demeter ist die Göttin für Ernte und Fruchtbarkeit und ein Symbol für fürsorgliche Mütterlichkeit. In der Mythologie ist sie Mutter der Persephone/Kora/Prinzessin. Sie gehört zu den 12 olympischen Göttern.

Persephone wächst behütet auf bis sie von Hades (Gott der Unterwelt) mit Gewalt entführt wird. Damit tritt eine große Krise ins Leben ihrer Mutter ein. Demeter trauert so laut, dass dies die Zauberin/Hekate in der Unterwelt hört und ihr zur Hilfe eilt. Die verzweifelte Demeter lässt nichts unversucht, um ihre Tochter zurückzubekommen. Sie verlässt sogar den Olymp für einige Zeit.

Sie findet irgendwann heraus, wo sie ist und setzt alle Hebel in Bewegung. Und als das aber auch nicht hilft, verbietet sie den Pflanzen zu wachsen, so dass eine Hungersnot auf der Erde droht.

Das zwingt den Göttervater Zeus zum Umdenken und er beauftragt seinen Sohn Hermes, in die Unterwelt zum Hades zu gehen und Persephone/Kora/Prinzessin frei zu bekommen. Nun hat Persephone von Hades Granatapfelkerne bekommen und sie hat diese gegessen. Das bedeutet jedoch, dass sie zu Hades zurückkehren muss. So wird mit Hermes`Hilfe ausgehandelt, dass sie 8 Monate bei der Mutter ist und die vier Monate  der Winterzeit in der Unterwelt bei Hades.

Perspektive:
Damit Demeter nicht selber eine Geisel ihrer eigenen Hilfsbereitschaft und Fürsorglichkeit wird, muss sie lernen, loszulassen und mehr Fokus auf die eigenen Bedürfnisse zu legen. Ihr Alltag braucht mehr Leichtigkeit, Entspannung und Genuss. Dafür ist es wichtig, in sich den Archetypen Aphrodite Raum zu geben: Aphrodite, die das Leben genießt und nie etwas gegen den eigenen Willen macht.

Es hilft Demeter sehr, wenn sie zur Erkenntnis gelangt: Sie sollte sich nicht nur um die eigene Kinder kümmern, sondern das kleine Mädchen (inneres Kind) in sich entdecken und ihm genug Raum und Zuwendung geben.

Die andauernde Einsatzbereitschaft verursacht bei Demeter andauernde innere Anspannungen, die zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Entspannungsübungen, Meditationen, Joga, QiGong und vor allem Selbstreflexion würden ihr helfen, klare Erkenntnisse zu bekommen und eine goldene Mitte zum Wohle aller Beteiligten zu finden.

Hast Du den Beitrag über den Archetyp Persephone/Kora/Prinzessin schon gelesen? Hier ist der Link ⇒

Herzlichst, Nana

◊ Möchtest Du mehr über die Archetypen erfahren? Du kannst meinen Infoletter abonnieren, so bekommst jeden neuen Beitrag zugesendet. Das Eintragungsfeld findest Du am Ende der Seite.

♦ Weitere Archetypen findest Du hier: ⇓

◊ Persephone/Kora/Prinzessin ⇒ klicke hier ⇒
◊ Apollon/Krieger ⇒ klicke hier ⇒
◊ Prinz/Dionysos ⇒ klicke hier ⇒
◊ Artemis/Diana/Kriegerin ⇒ klicke hier ⇒
◊ Hermes ⇒ klicke hier ⇒

Dieser Beitrag passt gut zum Thema ⇒ „Warum ist es wichtig Deinen Archetyp zu kennen?“

Archetyp Hermes

Archetyp Hermes

Ein frischer Wind sorgt für Bewegung und Veränderung, macht das Leben spannend und oft auch kompliziert. Für Menschen, die Veränderungen mit Skepsis begegnen, ist diese Frische eine Herausforderung: Mit etwas Glück zieht der Wind vielleicht weiter.

Der Archetyp Hermes kann das Leben von Menschen, Firmen und Gesellschaft schnell verändern. Er hat Potential dazu: Schnelles Denken und Handeln und ein Drang zu stetiger Bewegung sind charakteristisch für ihn. Das sind seine Stärke und gleichzeitig auch seine Schwäche.

Mythologisch ist Hermes der Götterbote, der die Beschlüsse des Zeus verkündet und Seelen der Verstorbenen in die Unterwelt (Hades) begleitet. Er hat überall Zugang und hat kein Reich, so wie andere Götter, zur Verfügung. Er ist immer unterwegs und fühlt sich überall zuhause.

Entsprechend hat Archetyp Hermes einen unsteten und umtriebigen Charakter. Er spürt keine Begrenzungen im Denken und Handeln. Daher kommt seine Gabe für tolle Innovationen, Entdeckungen und Erfindungen. Er kann gut um die Ecke denken (thinking out of the box).

Die römische Entsprechung für Hermes lautet Merkurius. Das ist auch der Name für das Quecksilber/Merkurius (flüssiges Silber, lateinisch lebendiges Silber genannt) und eines Planeten. Es symbolisiert sehr gut die stetige Beweglichkeit von Hermes.

Hermes bleibt nirgendwo lange stecken. Durch diese Fähigkeit gibt Hermes allen einen Stoß, die keinen Ausweg sehen und in der Problematik/Depression/Verzweiflung stecken geblieben sind. Das ist eine tolle Eigenschaft von ihm.

Eine tolle Eigenschaft von Hermes ist seine Hilfsbereitschaft, er hilft wo er kann. Er ist auch sehr trickreich, testet Grenzen aus und überschreitet sie gerne.

Wenn ein Kind einen starken Hermes-Anteil hat, kann dies in einer ausweglosen Situation lebensrettend sein. In einer gewaltgeprägten und ausweglosen Situation kann sein Hermes-Anteil ihn selbst austricksen, ihn im Glauben lassen z.B., dass diese gewalttätigen Menschen nicht seine Familie sind, oder die Situation sich schnell ändert, oder sich eine Perspektive ausmalen, die im Moment als Rettung empfunden wird.
Daher ist Stressbewältigung seine große archetypische Stärke. Er steigt nicht in den Stress hinein und bleibt dort nie stecken, wie z.B. Prinz/Dionysos und andere Archetypen.

Den Archetyp Hermes können auch Frauen haben.

Charakteristisch für Hermes ist, dass er sehr gegensätzliche Freundeskreise haben kann. Er hat die erstaunliche Fähigkeit, unterschiedliche Menschen zu vereinen.

Kindheit:
Hermes ist ein schnelles, bewegliches, neugieriges Kind, das viel ausprobiert und auch dabei vieles kaputt macht. Er will einfach wissen, was in Spielzeugen drin ist, wie sie gebaut sind, deswegen nimmt er alles auseinander.

Er kann sich zum Clown machen, er kann lügen, um etwas zu bekommen. In Hermes ist, wie beim Prinz, ein ewiges Kind zu spüren, auch im Erwachsenenalter. Dies hilft dabei, dass man Hermes vieles durchgehen lässt und verzeiht.

Bestrafen führt sowieso nicht zur Veränderung seines Verhaltens. Auch akzeptiert er keine Bestrafung. Das Hermes-Kind mit strengen Regeln einzuengen führt dazu, dass er seine archetypische Stärke verliert. Mit Härte können seine Ressourcen kaputt gemacht werden.

Das besondere Potential ist seine Fähigkeit, Grenzen zu überschreiten. Das kann natürlich sowohl in positiver als auch in negativer Richtung passieren. Vieles ist von seiner Familie abhängig: Ob sie dem Hermes-Kind ermöglicht, seine Ressourcen aufzubauen statt ihn durch starre Regeln stark einzugrenzen. Ein Hermes-Kind zu haben, ist eine große Herausforderung für seine Eltern und vieles ist auch von ihren eigenen archetypischen Zusammensetzungen abhängig.

Beruf:
Als Grenzgänger hat Archetyp Hermes viel intuitives Wissen. Bei vielen Themen hat er oft das Gefühl, dass er darüber Bescheid weiß. Aber um ein fundiertes Wissen zu erlangen, braucht er Fleiß und Ausdauer. Das gelingt ihm nicht leicht, er hat oft Probleme mit der Konzentration.

Fleiß und Ausdauer würden ihm tolle Entdeckungen und Innovationen ermöglichen. Dafür braucht Hermes weitere Archetypen wie Apollon und Meister/Hephaistos in sich.

Er hat ein andauerndes Verlangen nach neuen Feldern und Erfahrungen. Zudem ist er, wie alle Archetypen in der Gruppe, gut in Präsentation, Kommunikation, Produkt Marketing.

Mythologisch begleitet er Seelen in die Unterwelt. Hermes hat einen Hang zur Spiritualität und großes Interesse für seelische Vorgänge/Psychologie. Er könnte ein guter Psychologe werden.

Partnerschaften:
Sein Drang zu Bewegung und Veränderung führt dazu, dass Hermes nicht an ewiger Beziehung interessiert ist. Für ihn ist Frau ein neues Abenteuer, daher bindet er sich nicht gerne. Viele Frauen-Archetypen sind begeistert von ihm. Was sie aber nicht wissen, dass er irgendwann weiterzieht, oft ohne erkennbaren Grund und lässt sie mit gebrochenem Herzen und mit der Frage „Warum?“ zurück.

Hermes kann nicht anders. So häuslich zu werden wie z.B. Apollon, bedeutet für ihn den archetypischen Tod. Die einzige Lösung für eine gut funktionierende Partnerschaft mit Hermes ist, ihn so zu akzeptieren, wie er ist und ihm seine Freiheiten zuzulassen. Das fällt vielen Frauen-Archetypen schwer mit Ausnahme von Hestia.

Mögliche Schattenseiten:
– Er kann lügen um das zu bekommen, was er will. Er lebt im Hier und Jetzt, daher wartet er nicht lange, bis seine Wünsche in Erfüllung gehen.

Konzentration/Fokussierung/Vertiefung fällt ihm schwer. Er muss dies mit viel Disziplin ausgleichen.

– Sein Geist ist sprunghaft und unruhig und so kann er jahrelang von einer Aufgabe zur anderen springen, bis er im Alter eventuell entdeckt, dass er kein stabiles Einkommen und keine finanzielle Unabhängigkeit hat.

– Hermes kann nicht nur andere, sondern auch sich selbst hinters Licht führen. Z.B. fängt er etwas Wichtiges an und irgendwann wird es für ihn schwer, konzentriert dabei zu bleiben (mit einer Ausnahme, wenn er einen gut entwickelten Archetyp Apollon in sich hat), dann belügt er sich, dass eine andere Aufgabe wichtiger ist und springt auf diese neue Aufgabe. Dort verliert er irgendwann das Interesse und so geht es weiter.

– Durch seine Beweglichkeit bekommt er viele Ablenkungen.

– Dank seiner Hilfsbereitschaft beschäftigt er sich oft mit den Anliegen Anderer.
Es besteht sogar die Gefahr, dass er ständig mit den fremden Aufgaben beschäftigt ist und es versäumt, den eigenen Projekten nachzugehen. Hier braucht Hermes dringend Archetyp Apollon. Der Apollon-Anteil würde ihn zwingen, dabei zu bleiben und tägliche Disziplin auszuüben.

– Viele Kriminelle und Diebe haben Hermes Archetyp in sich. Er kann lügen und auch stehlen, ohne Not, einfach aus Spaß und Langeweile.

Eine vielsagende Geschichte aus der Mythologie: Am Tag seiner Geburt verließ der kleine Hermes sein Bett und entdeckte unweit eine Schildkröte. Er tötete sie und spannte 7 Saiten aus Schafsdarm über ihren ausgeweideten Panzer. Somit erfand er das Saiteninstrument Lyra. Darauf trällerte er schon ein paar freche Lieder. Am gleichen Tag stahl er Apollon 50 Rinder und dabei verwischte er trickreich seine Spuren. Als Apollon ihn am zweiten Tag zur Rede stellte, verneinte Hermes alles. Er stellte sich dumm, er sei viel zu jung um zu wissen, was eine Kuh überhaupt sei.
Apollon wandte sich an Zeus. Er lachte viel, als er die Geschichte hörte und sagte dann am Ende klar, Hermes solle das Versteck der Rinder offenbaren und sie an Apollon zurückgeben. Das akzeptierte Hermes ohne Widerrede. Danach holte er seine Lyra heraus und spielte so schön, dass der begeisterte Apollon gerne die Lyra als Tausch für seine Rinder akzeptierte. So durfte Hermes die Rinder behalten.

Mythologie:
Hermes ist ein junger Gott, er ist Sohn von Zeus und Königstochter Maia. Er wird mit dem Hermesstab in der Hand dargestellt. Der Hermesstab/Heroldsstab/Merkurstab symbolisiert die Immunität des Trägers.

Hermes ist nicht nur Götterbote, sondern der Gott der Händler und Diebe. Hermes hat kein eigenes Reich wie alle anderen Götter. Er bewegt sich zwischen Himmel, Erde und der Unterwelt. Er hat überall Zugang und dadurch viel Macht und Wissen. In der Mythologie wird ständig sein Handeln und seine Hilfsbereitschaft gebraucht.

Perspektive:
Archetyp Hermes ist ein rebellischer Prinz – rebellisch an erster Stelle gegen sich selbst. Er überschreitet seine eigenen Grenzen. Er hat es schwer, Autorität, auch seine eigene, zu akzeptieren. Mythologisch akzeptiert er nur Zeus` Autorität. Daher braucht er den Archetyp Zeus in sich zu entwickeln, um die eigene und dadurch auch andere Autoritäten zu akzeptieren.

Wenn Hermes es schafft, seine eigene Autorität zu akzeptieren und sich ihr zu unterordnen, dies würde dazu führen, dass er sich an seine eigenen Regeln hält und entsprechend die Regeln der Gesellschaft auch respektiert. Das würde ihm viele Türen öffnen und ihn zu einem verlässlichen und gewünschten Partner machen. Sonst würde er sein wunderbares Potential in irgendwelchen Protesten/Auflehnungen vergeuden.

Zeus würde ihm helfen, das große Bild zu sehen, sein Leben aus einer Adler-Perspektive zu betrachten und für den besten Weg zu entscheiden. Um diesen Weg ohne große Abschweifungen zu befolgen, braucht er Fleiß, Disziplin und Ausdauer: Apollon und Meister/Hephaistos.

Woher weiß er, dass er die richtigen Ziele befolgt? Oder wie oft passiert es, dass er sich die Ziele der Freunde oder z.B. einer Firma zu Eigen macht? Hier muss sich Hermes mit sich selbst beschäftigen, tief in sich hineingehen, um herauszufinden, was genau der Sinn seines Lebens ist. Bei seinem stetigen Bewegungsdrang wird dies keine einfache Aufgabe sein. Er hat aber die Fähigkeit dazu. Als Grenzgänger ist Hermes fast Alleskönner.

In den Mythen besucht Götterbote Hermes immer wieder die Unterwelt, das Reich von Hades und begleitet die Verstorbenen hinüber. Unterwelt bedeutet Unterbewusstsein und das ist Hermes archetypisch gut vertraut. Archetyp Hermes hat ein Interesse an Spiritualität und psychologische Zusammenhänge.

Das Leben ist eine stetige Bewegung, jeder braucht eine Portion Archetyp Hermes um gut voranzukommen. Die Dosis entscheidet, ob dies ein Segen oder Fluch ist. Die beste Option sei uns allen gegönnt.

Herzlichst, Nana

P.S. Archetyp Hermes hat bestimmte Ähnlichkeiten mit Archetyp Prinz/Dionysos, sie sind auch in der gleichen Archetypen-Gruppe. Viele Männer haben beide Archetypen in sich, so dass man schwer unterscheiden kann, welcher davon führend ist. Der Grund dafür könnte ein in der frühen Kindheit unterdrückter Hermes-Archetyp sein. Die wesentlichen Unterschiede in der Kindheit sind z.B. Prinz/Dionysos nimmt selten seine Spielzeuge auseinander um zu untersuchen, was darin ist, er macht nicht viele Sachen kaputt und er versucht zu gefallen.

♦ Weitere Archetypen findest Du hier: ⇓

◊ Persephone/Kora/Prinzessin ⇒ klicke hier ⇒
◊ Apollon ⇒ klicke hier ⇒
◊ Prinz/Dionysos ⇒ klicke hier ⇒
◊ Artemis/Diana/Kriegerin ⇒ klicke hier ⇒

⇒ Dieser Beitrag passt gut zum Thema ⇒ Warum ist es wichtig Deinen Archetyp zu kennen?

◊ Möchtest Du mehr über die Archetypen erfahren? Du kannst meinen Infoletter abonnieren, so bekommst jeden neuen Beitrag zugesendet. Das Eintragungsfeld findest Du am Ende der Seite.

Archetyp Prinz/Dionysos

Archetyp Prinz/Dionysos

Der Archetyp Prinz/Dionysos ist eine angenehme gepflegte Erscheinung. In der griechischen Mythologie ist er der Gott der Freude und Ekstase, des Weines und Wahnsinns.

Prinz/Dionysos gehört mit Hermes, Prinzessin/Persephone/Kora und Aphrodite zu einer Gruppe. Deren Leitmotive sind: Kommunikation, Leichtigkeit, das Leben im Hier und Jetzt, Ausdruck.

Seine innere Welt ist sehr reich und vielfältig. Prinz/Dionysos nimmt das Leben mit allen Sinnen auf. Natur, Farben, Klänge, Stimmungen… alles erlebt er sehr tief.

Es tut ihm sehr gut, wenn er einen Weg findet, dieses innere Erleben zum Ausdruck zu bringen. Wenn er Musik macht, ist diese Musik sehr leidenschaftlich und zeigt die Höhen und Tiefen seines Empfindens.

Seine Emotionen leiten ihn, daher sind seine Entscheidungen nicht rational, es sei denn, er hat einen gut entwickelten Archetyp Apollon in sich. Aufgrund seiner tiefen Emotionen hat er einen wechselhaften Charakter. Mal sehr optimistisch, unterhaltsam und euphorisch, dann plötzlich betrübt, schweigend und niedergeschlagen. Und er neigt dazu, in beiden Stimmungen hängen zu bleiben. Hier helfen ihm die Archetypen Hermes und Apollon. Mit Hermes hat er gewisse Ähnlichkeiten, Apollon ist sein Gegenspieler.

Wie erkennen wir Prinz/Dionysos?

Er kann die Zeit vergessen. Er kann sich in eine Beschäftigung, aber auch in eine positive oder negative Stimmung versenken und die Zeit nicht mehr merken. Da ist seine Stärke aber auch seine Schwäche.

Außenstehende spüren sein göttliches Kind in Ihm, ohne dass er dabei kindisch ist. Er selber empfindet, dass er etwas Besonderes ist, ohne dass er eingebildet ist oder wirkt. Siehe unten Abschnitt Mythologie.

Der Prinz/Dionysos ist Frauenversteher, wie kein anderer Archetyp kann er mit Frauen wunderbare Freundschaften bilden.

Für Prinz/Dionysos ist die Meinung der Gesellschaft sehr wichtig, er berücksichtigt dies nach seinen Möglichkeiten.

Prinz/Dionysos liebt Vergnügen, Ektase, Musik, Reisen, Bewegung, Natur. Statt eines Fußballspiels besucht er lieber ein Konzert.

Wie kein Anderer spürt er die Kunst und auch die Gefühle, die die Künstler bei der Schöpfung ihrer Werke haben.

Er hat Neigung zur Spiritualität. Das ist seine große Stärke. Während dies für Archetyp Apollon Unfug ist, zeigt Prinz/Dionysos erstaunliche Offenheit dafür.

Er mag keine Konflikte und Auseinandersetzungen. Er versucht sie zu umgehen.

Kindheit: Prinz/Dionysos ist ein angenehmes gutmütiges Kind, das sehr viel Feingefühl und Zuwendung von seinen Eltern braucht. Er bleibt für die Familie oft ein ewiges Kind, man kümmert sich irgendwie gerne um ihn. So kann es auch passieren, dass die jüngeren Geschwister sich um ihn kümmern. Dionysos-Kind braucht Anerkennung von seiner Familie, das ist ihm sehr wichtig. Die Kindheit ist für ihn oft schwierig, besonders wenn es mit dem Vater nicht gut klappt.

Er ist/spielt gerne zu Hause, geht gern zum Musikunterricht. Er liebt Freunde und spielt auch gerne draußen, aber vermeidet möglichst alles, was mit Konkurrenz zu tun hat. Daher bekommt er von anderen Jungs nicht die gewünschte Anerkennung.

Archetypisch hat er eine emotionale Bindung mit der Mutter. Wenn seine Mutter nicht mehr lebt, kann Dionysos sie oft emotional nicht loslassen und findet einen Ersatz in Ehefrau, Freundin oder sogar in eigenem Kind.

Beruf: Seine Kreativität und sein Gefühl für Ästhetik sind sehr vorteilhaft in folgenden Bereichen: Branding, Marketing, Produkt-Präsentation, Kommunikation.

Partnerschaft: In den Mythen wurde Prinz/Dionysos von Frauen verehrt. Im realen Leben mögen Frauen ihn auch sehr. Sie hoffen nur, dass sein Drang, auf Reisen zu gehen und etwas Neues zu entdecken, mit der Gründung einer Familie nachlässt. Was aber schwer der Fall ist. Zudem ist Prinz/Dionysos besonders in jungen Jahren nicht an Ehe/Familie interessiert. Wenige Verbindlichkeiten in der Partnerschaft passen ihm eher.

Ihm gelingt Freundschaft mit Frauen besser als Partnerschaft: Das ist seine archetypische Stärke. Auch mit älteren Frauen klappt eine gute Freundschaft. Manchmal entwickeln diese Frauen mütterliche Gefühle für ihn, sein inneres Kind aktiviert in manchen Frauen den Archetyp Demeter – eine fürsorgliche Mutter.

Mögliche Schattenseiten:

– Seine wechselhafte Stimmung und innere Verletzlichkeit.

– Neigung zu Alkohol und Drogen, einmal angefangen, kann er nicht gut aufhören.

– Zahlen, trockene Inhalte und Routine ermüden ihn sehr.

– Wenig Disziplin und Ausdauer

– Neigung, hängen zu bleiben in sowohl positiven als auch negativen Situationen/Stimmungen.
Hier hilft ihm Hermes. Hermes symbolisiert stetige Beweglichkeit und kann Prinz/Dionysos gut helfen, weiter voranzukommen.

Mythologie: Prinz/Dionysos ist der Sohn von Zeus. Zeus hat eine menschliche Gestalt angenommen und ist eine Liebschaft mit einer Königstochter Semele eingegangen. Seine eifersüchtige Frau Hera hat das herausgefunden, als Semele schwanger wurde. In der Gestalt von Semele`s Amme hat sie Semele überredet, Zeus zu bitten, sich in seiner wahren Gestalt zu zeigen.

So bittet Semele Zeus als Liebesweis eine Bitte zu erfüllen. Zeus gibt das Versprechen und als Semele seine wahre Gestalt sehen will, kann er sein Wort nicht mehr brechen. Er zeigt sich als Gott für Blitz und Donner und verbrennt Semele, die eine Sterbliche ist. Um sein ungeborenes Kind zu retten, nimmt Zeus es zu sich, schlitzt seinen Schenkel tief auf und platziert es dort und näht die Wunde. Nach 3 Monaten öffnet er mit Hermes Hilfe die Wunde und bringt Dionysos zur Welt. Mit dieser Zweitgeburt wird Dionysos Besonderheit und Göttlichkeit begründet.

Um ihn vor seiner rachesüchtigen Frau weiterhin zu schützen, gibt Zeus sein Kind zu Semeles Familie und bittet sie Dionysos als Mädchen zu erziehen. Damit wird Dionysos` gutes Verständnis für Frauen und seine gute Beziehung zu ihnen erklärt. Irgendwann findet Hera ihn doch, und so muss Zeus seinen Sohn bei Nymphen verstecken. Dort lernt er, wie Wein gemacht wird und dies wird sein weiteres Leben zeichnen.

Perspektive: Typisch für Prinz/Dionysos ist, dass er nicht gegen seine Gefühle handeln kann. Sein intensives inneres Erleben braucht eine Ausdrucksmöglichkeit. Diesen Archetyp haben viele bekannte Musiker.

Sein Leben bekommt mehr Beständigkeit und Struktur, wenn in ihm Archetyp Apollon aktiviert ist. Appolon und Prinz/Dionysos sind gegensätzlich und sie beide brauchen einander.

Apollon symbolisiert die linke Gehirnhälfte:  Sprache, Lesen, Rechnen/Zahlen, Logik, Analyse, Detail, Wissenschaft, Zeitempfinden, Linearität, Konzentration auf einen Punkt.

Prinz/Dionysos symbolisiert die rechte Gehirnhälfte: Kreativität, Musik, Tanz, Raumempfinden, Gefühle, Intuition, Neugier, Spontanität, Sprunghaftigkeit, Bildersprachen, Körpersprache.

Hermes hilft ihm weiterzugehen. Archetypisch besteht zwischen den beiden eine gute Beziehung. Es gibt viele Männer, die beide Archetypen in sich vereinen.

Eine Sahnehaube für seine Entwicklung ist, Zeus in sich zu entwickeln. Er hat eine gute Chance dafür, wenn sein Vater oder Vaterfigur Zeus ist. Das würde Prinz/Dionysos helfen, sein Leben aus einer Adler-Perspektive zu betrachten und es zu planen, d.h. strategisch vorzugehen – statt seine Zeit zu vergeuden.

Die Archetypen erlauben uns eine brillante Selbsterkenntnis. Mit Mythologie ausgeschmückt bringen sie uns zudem die Geschichte der Menschheit näher. Die eigene archetypische Zusammensetzung und den Hauptarchetypen herauszufinden ist eine spannende und wertvolle Reise des Lebens. Sie erlauben uns, in die dunkelsten Ecken unseres Unbewussten reinzuschauen und sie zu beleuchten, uns vom Unnötigen zu befreien und unseren Daseinssinn besser zu verstehen.

Herzlichst, Nana

◊ Möchtest Du mehr über die Archetypen erfahren? Du kannst meinen Infoletter abonnieren, so bekommst jeden neuen Beitrag zugesendet. Das Eintragungsfeld findest Du am Ende der Seite. ò

⇒ Dieser Beitrag passt gut zum Thema ⇒ Warum ist es wichtig Deinen Archetyp zu kennen?

Weitere Archetypen findest Du hier:

Persephone/Kora/Prinzessin ⇒ klicke hier ⇒
Apollon ⇒ klicke hier ⇒
Artemis/Diana/Kriegerin ⇒ klicke hier ⇒

Archetyp Artemis/Diana/Kriegerin

Archetyp Artemis/Diana/Kriegerin

Mythologisch eine wunderschöne junge Frau in Tunika und mit Pfeilbogen in der Hand: Archetyp Artemis/Diana/Kriegerin liebt Bewegung in der Natur, Camping, Entdeckung neuer Orte, Reisen in fremde Länder. Sie ist fleißig, zielgerichtet, Routine liebend, unabhängig, mutig, pflichtbewusst, ordnungslieb.

Artemis ist ihrem Zwillingsbruder Apollon sehr ähnlich und als Psychotyp in Deutschland oft anzutreffen. Sie hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Sie ist Beschützerin – kann sowohl sich und als auch andere gut beschützen. Artemis ist eine Feministin, sie ist oft Aktivistin für Frauenrechte, Tierschutzorganisationen usw.

Artemis ist schön, dabei hat sie viel maskuline Kraft. Daher ist Ihre Schönheit anders als z.B. bei Persephone/Kora/Prinzessin oder Aphrodite. Sie sieht eher sportlich als weiblich aus.

Charakteristisch für Artemis ist ihr ausgeprägtes Konkurrenzdenken und -verhalten allen gegenüber, besonders Männern gegenüber, einschließlich ihrem Bruder und Ehemann/Partner.

Ob zu Hause oder bei der Arbeit wird sie sehr darauf achten, dass alle Aufgaben z.B. Aufräumarbeit gerecht verteilt sind. Sie ist nicht so fürsorglich wie z.B. Demeter und nicht so annehmend wie Hestia.

Artemis hat einen geregelten Tagesablauf, gutes Zeitmanagement. Sie weicht ungerne von ihrem Plan ab, das bietet wenig Raum für Spontanität.

Artemis hat keine Angst vor Hindernissen. Sie entwickelt schnell einen Kampfgeist. Sie ist mutig und kennt kein Aufgeben.

Sie ist nachtragend und kann jemandem etwas jahrelang vorwerfen. Artemis vertraut ihrer Umwelt nicht, das Leben ist für sie ein gefährlicher Ort. Sie nimmt das Leben sehr ernst. Daher ist in ihr ewige Anspannung. Man weiß ja nicht, was aus welcher Richtung kommen kann.

Ihre Kommunikation ist geradlinig, sie hat ihre Wahrheit, die sie gerne ohne Diplomatie ausspricht. Das kommt auch nicht immer gut an.

Sie erreicht ihre Ziele Schritt für Schritt mit viel Fleiß. Sie ist der Meinung, dass der Erfolg nur mit harter Arbeit zu erreichen ist. Artemis hat immer gute Ergebnisse – in beruflicher und materieller Hinsicht. Ihre Arbeit und Fleiß zahlen sich aus. Dabei ist sie nie verschwenderisch.

Ideen sind für Artemis sehr wichtig. Sie befolgt sie oft mit Aktionismus. So kann sie einer Ideologie dienen mit der Überzeugung, dass sie etwas Wertvolles und Wichtiges tut. Eine tiefgründige Analyse und das ganze Bild zu sehen – dies fällt ihr schwer, weil sie in schablonenhaftem Denken hängen bleibt. Sie bekämpft lieber Andersdenkende als sich in deren Meinungen zu vertiefen.

Wenn für Artemis ein Ziel klar ist, befolgt sie es rigoros ohne zurückzublicken.

Beruf: Artemis ist geschätzt unter Kollegen wegen ihres Fleißes und vieler anderer guter Eigenschaften. Aber die kreativen und kommunikativen Aufgaben in den Bereichen Marketing und Verkauf liegen ihr nicht. Weil Artemis gut und schnell lernen kann, mag es sein, dass sie sich einiges schnell aneignet oder kopiert und dadurch diese Art Arbeit pflichtbewusst gut erledigt, aber sie ist dann nicht in ihrer Stärke und somit wird diese Art Beschäftigung sie auf Dauer belasten und langweilen.

Kindheit: Das Artemis-Kind kann schnell lernen und hat in der Schule gute Zeugnisse. Sie braucht viel Bewegung und spielt gerne mit Jungs. Sie liebt Wettspiele, worin sich ihr Charakter widerspiegelt.

Falls sie ältere Geschwister hat, wird sie mit Argusaugen beobachten, dass sie aus ihrer Sicht nicht benachteiligt wird. Als Kind zeigt Artemis schon früh ihr Konkurrenzdenken.

Als junges Mädchen ist ihr die Körperästhetik sehr wichtig. Sie macht gerne Sport. Ihr Kleidungsstil ist wenig romantisch, eher schlicht und einfach. In der Mythologie wird sie oft in einer Tunika dargestellt.

Partnerschaften: Artemis kommt nur mit wenigen Männer-Archetypen zurecht. Weil sie eine unabhängige, freiheitsliebende Frau ist, würde sie nie dulden, dass jemand ihre Unabhängigkeit und Freiheit auch nur im Geringsten antastet. Sie wird auch nicht zulassen, dass ein Mann von ihr abhängig ist.

Viele Männer-Archetypen werden in der Partnerschaft irgendwann müde von dem oft unterschwelligen und unbewussten Konkurrenzkampf.  Ausnahmen sind ihr archetypischer Bruder Apollon und Meister/Hepaistos, der fleißig arbeitende Gott des Feuers und der Schmiedekunst. Mit Apollon teilt sie viele Gemeinsamkeiten. An Meister wird sie seinen Fleiß und die meisterhaften Ergebnisse seiner Arbeit schätzen.

Ihre Leidenschaft sind die Natur und neue Reisen. Statt eines leidenschaftlichen Liebhabers braucht sie eher einen Gleichgesinnten, mit dem sie gemeinsame Einstellungen zu den ihr wichtigen Bereichen des Lebens teilt. D.h. der Partner muss u.a. ähnliche Meinung zur Politik, Gesellschaft etc. haben, bereit sein, die häuslichen Aufgaben 1:1 zu teilen und ihre Reiseziele mögen.

Mögliche Schattenseiten sind in vielem ähnlich wie bei Apollon:

– Artemis hat eine eigene Wahrheit und hat große Schwierigkeiten damit, andere Meinungen zu verstehen und sie zu akzeptieren.

– Mit ihrer geradlinigen und undiplomatischen Art kann sie Leute vor den Kopf stoßen.

– Sie kann sehr verbissen zum Ziel schreiten. Sie kann nicht akzeptieren, dass sie das Ziel vielleicht nicht erreicht.

– Sie hat Aggressivität in sich, die gegenüber dem vermeintlichen Gegner stürmisch zum Ausdruck kommt. Ihre kämpferische Art kann zu Beziehungsproblemen führen. Die Ausprägung dieser Problematik ist sehr davon abhängig, wie ihre Kindheit gelaufen ist.

Schablonenhaftes Denken ist ihre große Schwäche. Wenn sie sich einmal eine Idee zu Eigen macht, ist sie nicht mehr in der Lage, dies kritisch zu bewerten und folgt dieser Idee mit großem Aktionismus. Das kann dazu führen, dass ihr Fleiß und ihre Ausdauer für ideologische/politische Ziele ausgenutzt werden.

Konkurrenzgedanken und sich ständig beweisen zu wollen, dies geht nicht immer gut für Artemis. Sie könnte auch über das Ziel hinausschießen und sich selbst schaden. Hier ist eine vielsagende Geschichte aus der Mythologie:

Artemis verliebt sich in Orion. Sie jagen gerne zusammen. Das findet Apollon nicht gut. Wohl wissend wie seine Schwester tickt, fordert er sie zu einem Wettkampf heraus. Er zeigt ihr ein weit entferntes  Objekt und wettet, dass sie dieses nicht mit dem Pfeil treffen kann. Artemis gibt ihr Bestes ohne darüber nachzudenken, was genau dieses Objekt ist und trifft es. Später kommt heraus, dass sie Orion getötet hat und sie trauert sehr um ihn.

Mythologie: Artemis/Diana ist Lieblingstochter des Zeus und eine der 12 Götter des Olymps. Sie ist Göttin der Jagd, Wildnis, Natur und des Mondes. Sie ist Beschützerin der Frauen, Kinder und Tiere.

Artemis hat eine interessante Geburtsgeschichte. Ihre Mutter musste vor der rachesüchtigen Hera (Frau von Zeus) fliehen und die Zwillinge mit viel Mühe zur Welt bringen. Zuerst wurde Artemis geboren. Sofort hilft sie ihrer Mutter um Apollon zu gebären. Sie übernimmt gleich die Verantwortung.

Später als ihr mächtiger Vater Zeus die großgewordene Artemis sieht, ist er von ihrer Naturschönheit sehr beeindruckt und sagt: Der Zorn meiner Frau ist nichts, wenn ich solche schönen Kinder bekomme.

Als Zeus Artemis fragt, welchen Bereich sie als junge Göttin haben möchte, sagt sie, dass sie nicht auf dem Olymp sein möchte. Sie hätte gerne Wälder, Wiesen, Tiere. Dies sagt viel über Artemis´ Vorlieben aus.

Perspektive: Was braucht Artemis für ihr Leben?

Hier ist wieder eine Geschichte über Iphigenie aus der Mythologie hilfreich:

Iphigenie war Agamemnons Tochter. Als er mit seinem Heer nach Troja segeln wollte, wurden sie von Artemis durch Windstille gehindert. Das war ein Racheakt gegenüber Agamemnon, weil er eine ihr heilige Hirschkuh erlegt hatte. Nun verlangte Artemis seine Tochter als Opfer. Agamemnon willigte ein.

Kurz vor der Opferhandlung begnadigte Artemis das Mädchen, opferte an ihrer Stelle eine Hirschkuh und nahm Iphigenie mit nach Tauris. J.W. Goethe hat der Iphigenie sein bekanntes Drama „Iphigenie auf Tauris“ gewidmet.

Genau das braucht Artemis für sich: Das kleine zarte Mädchen in sich zu sehen, es zu retten und ihr Raum und Zuwendung zu geben. Wie der Apollon den Prinz/Dionysos braucht, so braucht auch Artemis, in sich die Persephone/Prinzessin zu entwickeln, um ihre Strenge und Geradlinigkeit  zu mildern, empathischer zu werden, das Leben mit Leichtigkeit zu betrachten und es im Hier und Jetzt zu genießen.

Um das zu erreichen, benötigt sie die Fähigkeiten, sich in sich zu vertiefen, um in ihre Seelenregungen hineinzuhorchen und auch, ihr Leben aus der Adlerperspektive betrachten zu können. Von der Oberfläche in die Tiefe zu gehen ist archetypisch ihre größte Herausforderung, die sie normalerweise sehr scheut. Es sei denn eine Lebenskrise zwingt sie dazu.

Artemis hat viele Gemeinsamkeiten aber auch große Unterschiede mit Athena, die in der gleichen Gruppe ist wie sie. Der Archetyp Athena ist in Deutschland auch oft anzutreffen. Hier ist der Link zur Beschreibung.

Artemis ist ein sehr wichtiger Archetyp. Jeder von uns braucht ihn in einer gewissen Portion, um die eigenen Ziele mit Disziplin ohne große Umwege zu erreichen.

Ich wünsche Dir viele spannende Entdeckungen beim Lesen.

Herzlichst, Nana

♦ Möchtest Du mehr über die Archetypen erfahren? Du kannst meinen Infoletter abonnieren, so bekommst jeden neuen Beitrag zugesendet. Das Eintragungsfeld findest Du am Ende der Seite. ⇓

⇒ Dieser Beitrag passt gut zum Thema ⇒ Warum ist es wichtig Deinen Archetyp zu kennen?

♦ Weitere Archetypen findest Du hier: ⇓

◊ Persephone/Kora/Prinzessin ⇒ klicke hier ⇒
◊ Apollon ⇒ klicke hier ⇒
◊ Prinz/Dionysos ⇒ klicke hier ⇒