Raus aus dem Ärger-Tal

Wie oft ärgern wir uns? Wie oft unterdrücken wir aufsteigenden Ärger und wie oft überflutet er uns? Wie oft haben wir das bereut, was wir aus heißem Gemüt gesagt haben und wie oft haben wir das Gedachte zurückgehalten?

Was macht Ärger mit uns, warum können wir ihn nicht einfach akzeptieren? Es gibt Leute, die sich ärgern, wenn sie mit ihren „Adleraugen“ feststellen, dass der Hinterhof des Nachbarn, der eigentlich nur für den Besitzer zugänglich ist, nicht ihrem Geschmack entsprechend aufgeräumt ist.

Der Ärger kommt eigentlich ungefragt. Kein Mensch wünscht sich verärgert zu sein. Ist der Ärger aber schon da, fühlen sich die meisten im Recht und so gesehen betrachten sie ihren Ärger als berechtigt.

Als Nächstes kommen Schuldzuweisungen: der/die hat dies gesagt/getan. Natürlich gibt es Situationen, die uns die Berechtigung zum Ärger leichter machen. Aber in vielen Fällen wäre dieser Ärger total unnötig, wenn…

Zuerst aber zählen wir einige schädliche Wirkungen des Ärgers auf:

  • Wenn wir uns in ihn hineinsteigern, raubt er uns enorm viel Kraft. Ja, wir werden anfangs zwar so kraftvoll, dass wir Bäume ausreißen könnten, aber danach kommt eine überwältigende Müdigkeit.
  • Wenn wir uns oft ärgern, schaden wir damit unserer Gesundheit.
  • Wir riskieren Beziehungen. Wegen Nichtigkeiten zum Rumpelstilzchen zu werden – das hat weder gute Vorbildfunktion noch einen feinen Stil, der anziehend wirkt
  • Der Ärger beeinträchtigt unsere Konzentrationsfähigkeit und unsere Stimmung – das Gedankenkarussell dreht sich tage- oder sogar wochenlang. Unsere Ausstrahlung leidet darunter, die Fehler-Wahrscheinlichkeit steigt.
  • Und last but not least: Ärger zwingt uns in die Defizit- und Opferhaltung, dadurch saust unser Selbstwertgefühl nach unten

Wie können wir uns vor unnötigem Ärger und den damit verbundenen Folgen schützen?

Dafür schauen wir noch genauer hin: Stellen wir uns vor, dass der Ärger wie ein rot leuchtender Knopf ist, der aus dir heraus strahlt. Hinter diesem roten Knopf stehen deine Glaubenssätze. Diese machen dein Reaktionsmuster aus.

Wenn deine Glaubenssätze wie folgt sind: „Die Welt ist sicher und mir wohlgesonnen. Ich werde geliebt und respektiert. Jeder darf seine eigene Meinung haben. Ich habe ein Recht auf meine Individualität sowie jeder andere auch“ etc. Dann interpretierst du die Handlungen der anderen aus einer positiven Perspektive heraus.

Wenn deine Glaubenssätze jedoch wie folgt sind: „Meine Umwelt ist mir nicht wohlgesonnen, Menschen sind generell nicht vertrauenswürdig, ich werde beneidet, mir wird dies oder das nicht gegönnt,  es gibt nur eine Wahrheit, ich muss meine Rechte stets hart verteidigen/durchsetzen“ etc. Dann bist du in der Defizit-Haltung und hast entsprechend eine negative Erwartung, die auch oft in Erfüllung geht.

Also hinter deinem Ärger stehen immer deine Glaubenssätze.

Wenn eine Situation unvermittelt auf diesen besagten roten Knopf drückt, dann spürst du Ärger, der nach oben aufsteigt oder im Körper wütend seinen Schaden anrichtet.

Solange du diese Defizit-Glaubenssätze hast, wirst du nicht vor dem ständigen Ärger weglaufen können.

Kennst du diesen gutgemeinten Satz:  Ach, darüber brauchst du dich nicht zu ärgern! Und die Hilflosigkeit, die man dabei spürt?

Ich bin fest davon überzeugt, dass dein Ärger es sich redlich verdient hat, dass du ihn genau anschaust und analysierst. Und dass du die Glaubenssätze, die deine Defizit-Haltung ausmachen, unter die Lupe nimmst und dich von einigen für immer trennst. Das heißt: einige Schmerzknoten lösen und an deren Stelle neue aufbauende Glaubenssätze verankern. Im nächsten Schritt müssen die neuen Glaubenssätze gefestigt werden.

Durch diese Transformation wirst du nicht etwa gefühllos. Keine Sorge – du wirst dich weiter ärgern können.

  • Du wirst dem Ärger nicht mehr hilflos und unbewusst ausgeliefert sein.
  • Du wirst in der Lage sein zu erkennen: ist die Situation wirklich besorgniserregend für mich oder sind es meine defizitären Glaubenssätze, die jetzt getriggert wurden?
  • Dich wird dann kein Ärger richtig umhauen können, deine Reaktion wird gemäßigt sein und du wirst viel besonnener und zielführend in herausfordernden Situationen reagieren können. Die Zeit, die du dafür brauchst, aus dem Ärger-Tal aufzusteigen wird immer weniger werden. Das ist ein befreiendes schönes Gefühl, das dir deutlich sagt, dass du deine Macht, die du vor langer Zeit ungewollt deinen Glaubenssätzen abgetreten hattest, zurück geholt hast.
  • Noch besser – du wirst sogar in der Lage sein, eine positive Seite in den Geschehnissen zu finden und/oder die entstandenen Gefühlsregungen in eine konstruktive Tätigkeit transformieren zu können.

Wenn dein Kernglaubenssatz so ähnlich wie dieser lautet: „Meine Welt ist unsicher und mir nicht wohlgesonnen/Leute beneiden mich und warten, bis ich ausrutsche“. Dann wirst du auch harmlose Sätze und Witze durch diese Brille sehen und entsprechend interpretieren. Du wirst kaum Verständnisfragen stellen, sondern das Gesagte/Getane mit einer Selbstverständlichkeit so interpretieren, dass du diesen Glaubenssatz bestätigt bekommst.

Dann fühlst du dich, auch wenn du es ungerne zugibst oder dessen nicht bewusst bist, in einer Defizit-Haltung, die dich zur aktiven Abwehr oder Mimose-Haltung zwingt. Und das hat die wie oben beschriebenen Folgen – auf vielen Ebenen.

Es gibt nur eine Lösung um das Ärger-Tal zu verlassen.

Du musst deinen/deine Problem-verursachenden Glaubenssatz/Glaubenssätze erfolgreich verändern.

Ich kann nur dazu raten, dass du zu jemandem hingehst, der methodisch in die Tiefe gehen kann und den Veränderungsprozess gut kennt. Sonst kann es passieren, dass man falscherweise davon ausgeht, dass, wenn man eine Erklärung für den eigenen Ärger hat, dadurch das Problem auch gelöst ist.

Ein unbewusstes Problem zum bewussten zu machen ist ein ganz großer und lobenswerter Schritt. Aber eben nur der Anfang. Was du viele Jahre sogar Jahrzehnte ausgeübt und gefestigt hast, kannst du nicht in einer Stunde loswerden. So ist es.

Ich lese viele Versprechungen in diesem Bereich, aber ich werde nicht müde zu behaupten: Ein tiefsitzender, komplexer und langlebiger Glaubenssatz  braucht eine gute fachliche  Vorgehensweise und Zeit. Nach der erfolgreichen Veränderung ist der neue (veränderte) Glaubenssatz wie eine zarte Pflanze, der gestärkt werden muss. Und dafür brauchst du auch eine gute fachliche erfahrene Begleitung.

Ich kenne genug Leute um mich herum, die schon in einer defizitären Haltung herumlaufen. Sie sagen aber, dass alles bestens in Ordnung ist. Noch besser: sie verteilen gute Ratschläge und wissen besser wie andere Leute zu handeln/leben hätten. Aber bei sich selbst übersehen sie das Wichtigste – nämlich die innere Haltung: Was kommuniziere ich der Welt und wie nehme ich die Welt wahr?

Was kommuniziere ich der Welt und wie nehme ich die Welt wahr?

Das ist auch nichts Einfaches, wenn wir bedenken, dass die Arbeit mit der eigenen inneren Welt enorm viel Motivation und Disziplin verlangt. Wir bekommen unsere Widerstände zu spüren. Unser Selbstwert rebelliert oft und will auch geschützt werden.

Aber wenn du einmal in diesem Prozess drin bist, wenn du deine ersten Erfolge gespürt hast, willst du immer weiter machen. Es gibt kein lobenswerteres Ziel, als unsere innere Welt wertschätzend, liebend und respektierend gestalten zu wollen. Es geht aber kein Weg an unseren Glaubenssätzen vorbei.

Es geht eigentlich um die Prioritäten-Setzung – und wofür? Für unsere Stimmung und für unser Wohlbefinden, für unsere Gesundheit, für ehrliche, gelungene Beziehungen, für die ersehnte Anerkennung (die kannst du bekommen und wirklich genießen, wenn in dir Klarheit und Stabilität herrschen), für den gewünschten Wohlstand (der auch mit unseren Glaubenssätzen zu tun hat).

Mit der inneren Defizit-Haltung stehen wir all dem nur im Wege.

Also raus aus dem Ärger-Tal so schnell es geht… viel Erfolg dabei!

Im Juni mache ich für meine geliebte Praxis in Flensburg ein besonderes Angebot: Anti-Ärger-Training. Schaue dir an ob es passt – hier der Link ⇒

Herzlichst, Nana

◊ Wie gut kennst du die Glaubenssätze, die deine Kindheit geprägt haben? Schau dir dafür diese Infoseite an  –» hier klicken  

◊ Du hast Fragen? hier kannst du ein unverbindliches Gespräch (ca. 30 min.)  mit mir vereinbaren. ⇒ hier klicken

◊ Du möchtest weitere Blogbeiträge und Info zu meinen Themen Glaubenssätze/Mindset/inneres Kind erhalten (ca. 2-3-mal im Monat), dann abonniere meinen Infoletter (Du kannst dich am Ende des Beitrags eintragen) ⇓

 

Hat Dir der Artikel gefallen, dann teile ihn gerne! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.