Wozu Klarheit?

Wozu Klarheit? Blogbeitrag

Was bezwecke ich eigentlich mit meinem Coaching? Wozu soll es gut sein? Was ist überhaupt der Nutzen meiner Klienten? Ich sage und schreibe oft, dass ich alles daran setze um innere Klarheit und Stabilität zu erreichen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass diese Begriffe auf den ersten Blick allgemein und sogar langweilig wirken. Mit der Klarheit meine ich zu unserem Ursprungs-Ich zurückzukehren, zu unserem Ursprungspotential, mit dem wir zur Welt gekommen sind.

Jedes Baby kommt schon als eine zarte Persönlichkeit zur Welt. Es braucht eine Umgebung, in der es seine Bedürfnisse gestillt bekommt und sein Potential entwickeln kann. Können die Eltern nicht auf die Bedürfnisse des Babys eingehen, entwickelt das Baby eigene Strategien um die Zuwendung und Liebe zu bekommen und sein Überleben zu sichern.

Später stehen diese angeeigneten Strategien ihm oft im Wege – in jedem Bereich: Schule, Ausbildung, Beruf, Nachbarschaft, familiäreres Leben. Z.B. Hat das Baby sich an seine Umgebung sehr angepasst, sich daran gewöhnt seine Bedürfnisse nicht mehr zu reklamieren, wird es später als erwachsene Person es schwer haben eigene Bedürfnisse durchzusetzen. Sie wird stets um der Ruhe/Harmonie willen faule Zugeständnisse machen.

Ein Baby braucht eine Umgebung, in der es seine Bedürfnisse gestillt bekommt und sein Potential entwickeln kann.

Hat das Baby /Kleinkind nicht aufgegeben für die eigenen Bedürfnisse zu rebellieren? Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es als Erwachsene auch wegen scheinbaren Nichtigkeiten immer wieder zu lautstarken Protesten und Wutausbrüchen neigen. 

Diese von mir oft erwähnte Klarheit bedeutet: dass wir genau hinschauen sollen, welche Glaubenssätze wir in unserem zarten Kindesalter verinnerlich haben. Und dann diese Glaubenssätze positiv umformulieren, diese fest verankern und festigen.

So können wir uns von den aufgezwungenen Begrenzungen befreien und ungetrübte Klarheit darüber haben: wer wir sind, was unser innerer Kern ist, was sind unsere wahren Bedürfnisse (nicht die von der Umgebung) und was ist unser wahres Potential? Was ist unsere Sehnsucht? Was macht uns glücklich? Was ist eigentlich Sinn unseres Lebens?

Eine bekannte Frau wurde als kleines Kind von ihrer Mutter oft mit einem Stock verprügelt und zu einem stillen bescheidenen selbstzweifelnden Menschen erzogen. Später wunderte sich die Mutter, dass die Tochter so ein Graue-Maus-Dasein führte und keine Familie gründete, sondern mit ihren Eltern zusammen eine fest zusammengeschweißte Gemeinschaft führte. Irgendwann verstarb die Mutter. Die Tochter lebt nun allein und weint täglich der Mutter nach. Dieser Lebensweg tut weh!

Viele Menschen haben in der Kindheit ihre eigene individuelle Entwicklung nicht richtig vollziehen können, weil die elterliche Macht dieser im Wege stand.

Viele meiner Klienten haben mir erzählt, dass die Eltern damals, als sie als Säuglinge weinten, den Kinderwagen in ein abgelegenes Zimmer geschoben oder sogar kurz draußen spazieren gingen, damit sich das Baby allein beruhigen konnte. Das war seitens der Eltern nicht böse gemeint. Hätten sie damals gewusst, was sie ihren Sprösslingen antun, hätten sie mit großer Wahrscheinlichkeit anders gehandelt. Eine Frau erzählte mir sogar, dass sie von ihrer Mutter stundenlang angebunden im Kinderbettchen verlassen wurde, weil die Mutter der Familie bei der Ernte helfen musste. Das Baby wurde hungrig/durstig und schrie so lange es konnte. Das kann an der psychischen Entwicklung eines Babys nicht spurlos vorbei gehen.

Vor vielen Jahren war ich mit meiner kleinen Tochter auf einem Spielplatz. Meine Tochter spielte gelassen. Da kamen eine Frau und zwei Männer mit einem kleinen Kind im Alter von ca. 2 Jahren. Das Kind wurde zuerst auf das Schaukelpferd gesetzt. Als es gerade anfing einen Gefallen daran zu finden, wurde es hoch gehoben um ein anderes Spiel-Gerät auszuprobieren. Das Kind protestierte laut, es wurde aber nicht beachtet. Nach einer viertel Stunde ging die Gruppe verärgert und genervt weiter, weil das Kind immer weiter schrie. Ich war allein mit meinem kleinen Kind da und habe nicht gewagt etwas zu sagen. Die Personen waren so derart unausgeglichen, dass ich an meine Sicherheit gedacht habe.

Wenn ein Baby beim Weinen immer wieder keine Unterstützung/Trost/Zuwendung bekommt, wird es irgendwann still und schläft aus Erschöpfung ein. Es kann auch so „artig“ werden, dass es immer seltener weint: Es gibt auf zu protestieren. Die ihm zugefügten Schäden sind immens. So ein Baby hat es sehr schwer das Urvertrauen zu entwickeln/behalten. Später prägt mit großer Wahrscheinlichkeit Misstrauen sein Leben. Mit diesem Misstrauen lässt es sich nicht leicht und freudig leben. Es vergiftet andauernd auch seine Beziehungen.

Dieses Misstrauen stört diesen Menschen auch dabei voran zu kommen. Ein erfolgreicher Klient ist in der Lage Vertrauen zu entwickeln. Hat der Klient dieses Mistrauen in sich, braucht er einen starken Willen und Durchhaltevermögen, damit die Zusammenarbeit die gewünschten Ergebnisse hat.

Woran merke ich dieses Misstrauen? Es wird nie offen kommuniziert. Es läuft oft auch unbewusst.

In der Praxis ist der Klient in einem anderen Energie-Zustand, er macht mit, er spürt, er sieht Ergebnisse. Falls Fragen entstehen, gehe ich sofort darauf ein. Ich versuche sehr behutsam vorzugehen, aufzuklären. Ich spüre auch fragende Blicke oder etwaige Zurückhaltung.

Nun haben wir alles nach Plan hinbekommen, der Klient ist zufrieden, ich auch. Ich bekomme eine Dankesmail über die positiven Auswirkungen unserer Sitzung. Diese positive Energie und Zuversicht dauert 1-2 Wochen. Dann schlägt die Stimmung um, dieser Klient fängt an zu zweifeln, hinterfragt die Methoden und stellt das Erreichte in Frage.

Das Misstrauen ist leider seine Grundhaltung und seine innere Zufriedenheit ist von dieser Grundhaltung abhängig. Solange diese Person nicht die Klarheit über ihre destruktive innere Haltung und eingrenzenden Glaubenssätze hat, wird bei ihr keine Methode funktionieren. Es wird alles dem verinnerlichten Muster folgen.

Nach meiner Erfahrung sind diese Personen sehr feinfühlige und lernfähige Menschen. Diese Grundhaltung raubt ihnen leider viele Chancen in allen möglichen Richtungen. Es wäre schade, wenn dies auch so bliebe.

Wenn wir es aber schaffen, diese Grundhaltung zu ändern und sie dann zu stabilisieren, dann ist der Weg offen zur inneren Zufriedenheit und eigentlich zu allem.

Was ich damit meine? Innere Klarheit und Stabilität sind das Fundament, worauf wir innere Stärke, Harmonie und inneres Wohlbefinden als stabile Wände aufbauen können. Das persönliche Glück ist das Dach des inneren Wunsch-Hauses.

Diese Klarheit erlaubt uns darüber zu entscheiden, welche der aufgenommenen oder sogar aufgezwungenen Glaubenssätze wir behalten oder loswerden wollen. So können wir unser Leben bestimmen. Wenn du Klarheit hast, kannst du deine Ziele leicht kreieren. Wenn du klare Ziele hast, dann wie Johann Wolfgang von Goethe sagt: „Sobald der Geist auf ein Ziel gerichtet ist, kommt ihm vieles entgegen“.

Herzlichst, Nana

◊ Du hast Fragen zum Coaching? Dann vereinbare hier ein unverbindliches Gespräch (ca. 30 min) mit mir, damit wir in Ruhe besprechen können ob und wie ich dich dabei unterstützen kann: ⇒ hier klicken

Hier kannst du deine Fragen stellen und dich austauschen – geschlossene Facebook-Gruppe – hier klicken⇒ „Mindset-Werkstatt“

◊ Du willst mehr über Deine unbewusste Emotionalität /Dein inneres Programm erfahren, dann mache den Test zum inneren Kind: Hier geht es zur Infoseite ⇒ hier klicken

◊ Dieser Artikel passt gut zum Thema: Dankbarkeit und Mindset

Hat Dir der Artikel gefallen, dann teile ihn gerne! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.