Das hochsensible Kind unter Druck

Hochsensibilität als angeborene Eigenschaft prägt schon das Leben. Aber die Umgebung spielt die entscheidende Rolle, ob diese Eigenschaft zum Segen oder Fluch wird. Wenn ein hochsensibles Kind in einer ungeduldigen und sehr auf Leistung bezogenen Umgebung aufwächst, ist sein Drama programmiert.

Später als Erwachsener kämpft es mit vielen Problemen auf unterschiedlichen Ebenen. Warum das so ist, schildere ich hier.

Aber zuerst: Wozu brauchen wir im Erwachsenenalter diese Information über die Kindheit?  Damit wir unseren Werdegang und die damit verbundene Problematik klar beleuchten. Damit wir mehr Verständnis für uns haben. Eine Erkenntnis ist immer der erste Schritt zur Veränderung.

Zurück zur Hochsensibilität: Diese angeborene Eigenschaft bedeutet, dass bei neuen Weltbürgern dank der neuronalen Verbindungen  viel mehr Eindrücke aus der Umgebung wahrgenommen/aufgenommen werden als bei anderen Menschen. Anders gesagt – vom Nervensystem werden mehr Reize aus der Umwelt als wichtig eingestuft. Dieser Prozess braucht entsprechend mehr Zeit und Energie. Deswegen sind bei hochsensiblen Personen gewisse Prozesse langsamer, tiefgehender, intensiver (mehr – siehe meine vorherigen Blogbeiträge über Hochsensibilität).

Eine Anmerkung: Wenn gewisse Abläufe vertraut und geübt sind, dann können die Hochsensiblen schnell und sogar schneller sein als ihre Mitmenschen. Etwas Neues, Unbekanntes verlangt von ihnen aber gerade am Anfang viel Zeit.

Ein hochsensibles Kind kann sehr gute Leistungen erbringen, es ist aber wegen der intensiven und tiefen Aufnahme der Umgebung leicht abzulenken. Und es braucht Zeit. Hier kommt es sehr darauf an, wie ausgeglichen seine Umgebung ist.

Wenn es eine stabile, ruhige, ausgeglichene, fürsorgliche und geduldige Umgebung hat, dann wird dieses Kind gute Chancen haben, seine Stärken und Neigungen zu entwickeln und eine zufriedene glückliche Kindheit zu haben. Somit wird auch ein tolles Fundament für seine spätere Entwicklung geschaffen.

Das wünsche ich mir von Herzen für alle hochsensiblen Kinder. Weil sie alles intensiver aufnehmen und tiefgründig bearbeiten, sind sie auch entsprechend verletzlicher. Die seelischen Verletzungen hinterlassen bei ihnen öfter schmerzhafte Narben.

Jetzt betrachten wir den Fall, wenn ein hochsensibles Kind eine Familie/Umgebung hat, die ein Gegenteil zu dem oben beschriebenen Fall darstellt: also ungeduldig, unausgeglichen, überbesorgt oder nachlässig, mit einer Schwere gezeichnet, chronisch unzufrieden, sehr auf Leistung bedacht.

Dann wird das hochsensible Kind unweigerlich einem stetigen Druck ausgesetzt sein.

Meine Klienten-Generation wuchs in einer Zeit auf, in der kein Mensch etwas über Hochsensibilität wusste. Aber ohne dieses Wissen kann auch eine liebevolle Umgebung sehr viel Verständnis für die Individualität des Kindes aufbringen. Das war aber leider oft nicht der Fall.

Wenn Eltern und die Umgebung das Tempo und/oder das Wesen des Kindes mit Sorge betrachten, dann stellen sie das Kind damit schon unter Druck. Wenn sie aber das Kind wegen seiner angeborenen Eigenschaften kritisieren und es sogar beleidigen (auch mit Kosenamen!), dann nötigen sie das Kind dazu in die Rebellion zu gehen oder sich zu sehr anzupassen.

Die Botschaft an das Kind ist: du bist nicht in Ordnung, etwas stimmt mit dir nicht. Wir können uns ausmalen, wie giftig diese Botschaft für den Selbstwert des Kindes sein kein und wie sie in seinem zarten Alter seine Existenz bedroht (aus der Sicht des Kindes!). Hier entstehen Glaubenssätze, die das weitere Leben dieses Kindes nicht zu seinem Vorteil formen werden.

Für Kleinkinder ist die Zuwendung und Anerkennung seitens der Eltern überlebenswichtig. Viele Kinder versuchen daher mit aller Kraft sich den Bedürfnissen der Umgebung anzupassen.

Das bedeutet, dass das Kind anfängt sich selbst unter Druck zu stellen. Damit es schneller wird, damit es schneller Inhalte begreifen kann…

Es wagt nicht mehr zu sagen, wenn es etwas nicht klar versteht.

Es ist möglich, dass es anfängt Notlügen zu erfinden, um seine Umgebung zufrieden zu stellen und dadurch sich selbst Ärger und Schmerz zu ersparen.

Eine Geschichte dazu:

Zu meiner Einschulung gab es zum ersten Mal sowohl Vorschule als auch die erste Klasse. Ich wurde zuerst zur Vorschule gebracht, mir fehlten einige Wochen für die erste Klasse. Weil ich ein großes Kind war, beschloss meine Mutter, mich doch in die erste Klasse gehen zu lassen. Damit würde ich ein Jahr gewinnen und so ein Jahr früher mit der Schulbildung fertig sein.

Sie organisierte alles und nach 2 Monaten war ich in einer völlig fremden Umgebung: unbekannte Kinder und eine strenge Lehrerin. Über die Lehrerin sagte meine Mutter, dass sie die Beste in der Schule sei und war mit dem gelungenen Klassenwechsel sehr zufrieden. Ich musste aber die versäumten Monate nachholen und das war für mich gar nicht einfach.

Meine Lehrerin schenkte mir sehr viel Aufmerksamkeit. Anscheinend war sie sehr bestrebt, dass ich möglichst schnell den gleichen Stand wie die Klasse erreiche. Diesen Prozess zu beschleunigen gelang mir aber nicht. Meine Mutter organisierte eine Nachhilfe. Trotzdem ging es mit dem schnellen Lernen des Alphabets nicht zügig voran.

Ich erinnere mich deutlich an eine Szene: Von meiner Lehrerin wurde ich nach vorne gerufen. So stand ich vor der Klasse neben ihrem Tisch, sie saß am Tisch und zeigte mir ein Wort in einem Buch. Ich musste das Wort buchstabieren. Das tat ich auch mit großer Anstrengung. Die Buchstaben zu erkennen – fiel mir noch nicht leicht.  Zu meiner Freude habe ich richtig buchstabiert. Sie nickte zufrieden und bat mich das Wort auszusprechen. Und ich konnte nicht…

Anscheinend war ich auf die einzelnen Buchstaben so derart konzentriert, dass ich das Wort als Ganzes nicht mehr wahrnahm. Sie konnte das nicht glauben. Sie fragte mich immer wieder und erhöhte dabei ihren Ton sehr bedrohlich. Aus Angst nannte ich ein beliebiges Wort, das falsch war…Die Lehrerin schrie schon verzweifelt… und ich nannte wieder ein anderes Wort… wieder falsch! Ich weiß nicht wie lange diese endlose Szene gedauert hat, ich stand da, verängstigt, gedemütigt, verwirrt.

Ich erinnere mich noch wie meine besorgte Mutter überall enttäuscht erzählte, dass ihr Kind anscheinend Lernschwierigkeiten hätte…

Irgendwann beherrschte ich endlich das Alphabet und irgendwann wurde ich eine der besten Schüler. Jahre später erzählte meine Mutter vergnügt, wie sich doch Lehrer irren können…

Wenn sich das Kind dem äußeren Druck beugt, passiert folgendes: es wird versuchen, sein Tempo zu erhöhen, was eigentlich seiner Hochsensibilität widerspricht. Da sind Fehler schon programmiert. Von seiner ungeduldigen und leistungsorientierten Umgebung bekommt es wieder Häme dafür. Das wird es kränken und es zwingen andere Anpassungs-/Überlebensstrategien zu suchen.

Viele hochsensible Kinder, besonders die introvertierten, sind zuverlässige, verantwortungsbewusste und fleißige Schüler und später Erwachsene. Dafür werden sie von ihrer Umgebung geschätzt. Und das wirkt wie eine Droge. Ein positives Feedback rettet ihren angeknacksten Selbstwert und sie werden diese Zuwendung nicht leicht aufs Spiel setzen.

So kommen sie leicht auf eine Leistungsschiene. Und so machen sie weiter: leistungsstark, sozial, hilfsbereit. Aber sie entfernen sich immer mehr von sich selbst, von ihren eigenen Bedürfnissen.

Irgendwann wissen sie nicht mehr genau, was sie eigentlich vom Leben wollen, weil sie ihr Leben darauf ausgerichtet haben anderen zu gefallen.

Irgendwann mit zunehmendem Alter und Lebenserfahrung drängen Probleme (darunter gesundheitliche) hoch. Unser Körper und unsere Seele vergessen nichts. Hinter der freundlichen Fassade dieser Person verbirgt sich oft ein sehr emotionaler und verletzlicher Kern, der schon viele Druckstellen vorzuweisen hat.

Hier in dieser Phase verbirgt sich eine große Chance, weil diese Phase auch eine Einladung ist, die eigene innere Welt kennenzulernen, sie zu würdigen und sie lieben zu lernen. Vor allem aber sie von diesen Druckstellen zu befreien.

In dieser Phase spielt die Hochsensibilität wieder eine große Rolle:  diesen Personen fällt es nicht leicht sich klar für einen Weg zu entscheiden. Wie ich schon sagte, sie sind leicht ablenkbar. Heute den festen Entschluss gefasst? Morgen wird dieser Entschluss durch andere wichtige Sachen zurückgedrängt.

Weil hier der vertraute Druck von außen fehlt, wird es sehr schwierig, sich innerlich zu verpflichten. Zudem spielt hier der Selbstschutz vor dem inneren Schmerz eine große Rolle (siehe Selbstschutz-Strategien).

Kennst du hochsensible Personen oder bist du vielleicht eine? Hochsensibilität ist nicht als Last anzusehen, sondern als eine Gabe. Falls eine ungünstige Kindheit stark auf deinem jetzigen Zustand lastet, dann empfehle ich die Arbeit mit dem inneren Kind. Wenn du hier Ausdauer zeigst, kannst du dir deines gewünschten Erfolges sicher sein!

Ja, das ist möglich und das sei uns allen gegönnt!

Herzlichst, Nana

◊ Du willst mehr über deine Glaubenssätze /dein inneres Programm erfahren, dann mache den Test zum inneren Kind (dieser Test ist für dich kostenfrei): ⇒ hier klicken

◊ Du möchtest weitere Erfahrungsberichte und Info zu meinen Themen Hochsensibilität/Glaubenssätze/Mindset/inneres Kind erhalten (ca. 2-3-mal im Monat), dann abonniere meinen Infoletter (Du kannst dich am Ende des Beitrags eintragen)

◊ Du hast Fragen zum Coaching? Dann buche hier die Selbstwirksamkeits-Session (ca. 30 min) mit mir, damit wir in Ruhe besprechen können ob und wie ich dich dabei unterstützen kann: ⇒ hier klicken

Dieser Artikel passt zum Thema: Wie hochsensibel bist du?

Hat Dir der Artikel gefallen, dann teile ihn gerne! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.