Feinfühligkeit ist unsere Stärke

Nana Schewski

Warum ist für uns das Wissen über unsere mögliche Feinfühligkeit (Hochsensibilität) wichtig? Ganz einfach: Dann hast du viel mehr Klarheit und Verständnis für dich und für deine Umwelt. Du kannst Unannehmlichkeiten vorhersehen und deine Originalität in deinen Dienst stellen. Ist das wenig? Keinesfalls!

Ich gehe davon aus, dass du meinen ersten Beitrag über Hochsensibilität schon gelesen hast, wenn nicht – bitte hier lesen. Dort habe ich geschrieben, dass nach den bisherigen Forschungsergebnissen Feinfühligkeit angeboren zu sein scheint. Anscheinend werden von unserem Gehirn Reize von außen ungefiltert aufgenommen oder sie werden nicht gedämpft. Außerdem werden die aufgenommenen Reize viel tiefer und genauer bearbeitet als es bei anderen Menschen der Fall ist. Das bedeutet auch, dass  hochsensible Menschen negative Ereignisse stärker und länger belasten.

Hochsensibilität ist eine Eigenschaft, die keine Behandlung oder Veränderung sondern Aufklärung und Akzeptanz braucht. Die Ausprägung kann jedoch unterschiedlich sein: von sehr schwach bis sehr stark. Die Hochsensibilität betrifft auch viele Männer, aber es wird seltener als bei Frauen thematisiert.

Für mich als Coach und für meine Klienten ist das Wissen über Hochsensibilität/ Feinfühligkeit sehr wichtig. Viele Klienten vermuten, dass in ihrer Kindheit vieles schief gegangen ist, sonst würden sie jetzt nicht so leiden. Viele haben, wenn wir in die Tiefe gehen, auch Angst davor, dort etwas zu entdecken, was zum Zusammenbruch ihrer Welt führen könnte.

Für diese Menschen bedeutet die Klarheit darüber,  dass sie als Kinder mit „hauchdünner Haut“ zur Welt gekommen sind, schon eine enorme Erleichterung.  Sie haben deswegen negative Geschehnisse viel intensiver aufgenommen als z.B. Geschwister, die diese Feinfühligkeit nicht hatten und entsprechend sind bei ihnen viel größere Schäden entstanden.

Kommt ein Kind mit dieser Originalität – Feinfühligkeit zur Welt und seine Eltern können aus welchen Gründen auch immer nicht auf diese Eigenschaft eingehen, so ist dann ein kindliches Drama schon vorprogrammiert. Das prägt und formt nicht nur die Kindheit, sondern wirkt stark in das Erwachsenenleben hinein.

Wenn dieses Kind als Erwachsener in meiner Praxis sitzt und wir ein Thema von ihm bearbeiten (ein schmerzhaftes Thema also! Wegen purer Freude kommt kein Mensch zu mir), dann kommen bei ihm viel intensivere Gefühle hoch als bei anderen Klienten. Selbst für den Abschluss einer Sitzung brauche ich bei den hochsensiblen Klienten mehr Zeit. Wenn deren innerer See einmal richtig aufgewühlt ist, dauert es viel länger als bei anderen Klienten, bis wieder Stille eingekehrt ist.

Und zusätzlich – dauert es länger bis wir die gewünschten Ergebnisse haben. Aber wenn wir sie haben – können sie sich sehen lassen.

Neulich habe ich eine Dankesmail bekommen von einem Klienten, der vor 3 Jahren meine Praxis aufsuchte. Wir hatten eigentlich ein mit dem Beruf zusammenhängendes Thema, landeten aber schnell in seiner Kindheit. Nach einiger Zeit haben wir auf seinen Wunsch das Coaching abgeschlossen. Nun schrieb er in seiner Email, dass jetzt – nach 3 Jahren nicht nur sein damaliges berufliches Ziel erreicht worden sei, sondern das Erreichte hätte seine Erwartungen weit übertroffen. Er hat Zeit gebraucht – bei den Hochsensiblen sind die Prozesse langsamer, weil sie intensiver sind, aber die Ergebnisse sind auch oft tiefgreifender.

Lass uns ein paar Schritte zurück gehen um das Mosaikbild besser wahrnehmen zu können.

Zunächst – was bedeuten dir Glück und Erfolg? Für mich ist es an erster Stelle eine gewisse Grundharmonie und Stabilität (Stärke) in mir zu spüren, das Gefühl zu haben, dass mein Innenleben stimmig und sinnhaft ist. Dann gestaltet sich im Außenleben auch vieles zu meiner Zufriedenheit.

Was du im Inneren spürst, das strahlst du auch nach außen. Menschen um dich herum haben feine Antennen dafür.

Um diesen Zustand zu erreichen musst du dein inneres Ich akzeptieren, respektieren und lieben können.

 Akzeptieren ja, respektieren und lieben tue ich noch nicht – sagte mir eine  Frau, die Pflichtbewusstsein verkörperte und sich unermüdliche Mühe gab, allen Menschen etwas Gutes zu tun. Merkst du hier schon etwas? Wenn Menschen ihre Selbstliebe und Selbstachtung nicht aus ihrem Inneren  schöpfen können, dann sind sie dringend davon abhängig, stets hinter anderen Menschen herzulaufen und Ihnen auch mal ungefragt etwas Gutes zu tun mit der oft unbewussten Absicht, sich selbst innerlich aufzuwerten.

Vor vielen Jahren nach meiner zweijährigen Coaching-Ausbildung war ich in einer Coaching-Übungs-Gruppe. Wir haben einander gecoacht und dies dabei von anderen beobachten und auch analysieren lassen. Ich hatte einmal eine junge Frau vor mir: sie hatte schon wieder eine Probezeit nicht überstanden. Jobs bekam sie schnell, aber sie zu behalten gelang ihr nicht. Fachlich war sie gut ausgebildet. Daher verstand sie nicht, wo das Problem lag. Sie hatte auch Schwierigkeiten gehabt, genau hinzuschauen und ihren eigenen Anteil an den gescheiterten Arbeitsverhältnissen zu erkennen. Auf meine sanften Versuche sie zum genauen Betrachten ihres Problems zu lenken, reagierte sie mit einer fast stürmischen Gegenoffensive: sie würde sich gar nicht mehr bewerben wollen, sondern einen Verein gründen, um die Benachteiligten der Gesellschaft wie z.B. Ausländern unter die Arme zu greifen, es gäbe schließlich viele Menschen, die ihres Engagements bedürften, sie könne so viel bewirken usw. Sie steigerte sich emotional hinein…

Ich weiß nicht was aus ihrem Vorhaben geworden ist, ich habe diese junge Dame nicht mehr gesehen, aber viele Menschen verlagern ihre ungelösten Probleme nach außen. In sich hineinzuhorchen und auch Hilfe zu holen, bedarf Mut und Entschlossenheit. Es ist einfacher die ganze Kraft und oft unterschwellige Wut und Frustration in einer Richtung zu kanalisieren, um die Anerkennung, die nicht von Innen kommt, in der Außenwelt zu kreieren. Die inneren Probleme werden dadurch nicht gelöst. Sie wirken weiter wie die Glut unter der Asche – wir verbrennen darin unsere innere Stimmung und auch oft unsere Gesundheit.

Rette dich zuerst selbst, bevor du anfängst andere Menschen retten zu wollen!

Hilf dir/hole dir zuerst Hilfe bevor du anfängst anderen helfen zu wollen!

Also schau genau hin – wie feinfühlig bist du? Im vorherigen Artikel  habe ich 14 Punkte zur Hochsensibilität/Feinfühligkeit aus meiner Praxiserfahrung aufgezählt. Wie viele Punkte hast du bejaht?  Es gibt noch viel mehr Anhaltspunkte, die ich Stück für Stück thematisieren werde.

Für heute mache dir bitte Gedanken über die folgenden Punkte – wieweit sprechen sie dich an?

  1. Wenn du hochsensibel bist, dann richtet sich deine innere Kraft nach deinem inneren Empfinden.

Lass mich genauer erklären: angenommen dir geht es nicht gut, du spürst dich ausgelaugt, müde, lustlos. Deine Stimmung ist ganz unten und du weißt nicht warum. Du hast an diesem Tag nicht viel Arbeit geschafft und du bist im Moment richtig verzweifelt. Und du bekommst unerwartet Besuch oder ein Telefonat (egal ob Büro oder Zuhause), der/das dir etwas Wichtiges mitzuteilen hat. Von dir wird eine gewisse Handlung/Reaktion erwartet. Dann bekommst du plötzlich einen Energieschub, deine Müdigkeit und schwere Stimmung sind wie vom Winde verweht.

Wenn du dir vorstellst dich aus einer Vogelperspektive in dieser Stunde beobachten zu können, dann wirst du feststellen, dass du in der Lage warst aus einem Energie-Tief zu einem Energie-Hoch zu wechseln.

  1. Deine Hochsensibilität hat zur Folge, dass du über vieles länger grübelst, als es dir gut tut. Du hast eine Auseinandersetzung in der Familie, Nachbarschaft, Arbeit? Alles geklärt und gehört zur Vergangenheit? Nicht so leicht bei dir, wenn du hochsensibel bist. Du sehnst dich selten nach Rache, aber schnell vergessen kannst du auch nicht. Vielleicht ärgerst du dich darüber, dass du dein Gedankenkarussell nicht abstellen kannst. Das verschlechtert leider nur deine Stimmung.
  2. Hochsensibilität/ Feinfühligkeit bedeutet, dass sowohl positive als auch negative Wahrnehmungen die tiefen Schichten deines Unbewussten erreichen und sie dort Verknüpfungen finden, die dir gar nicht bewusst sind. Daher weißt du manchmal selber nicht, warum deine Stimmung/Reaktion so ist. Du zweifelst manchmal auch an deinem Verstand, wenn du keine logische Erklärung für deine Stimmung hast.

Lass mich an dieser Stelle klarstellen: Wenn für dich klar ist, dass du feinfühlig bist und du Bescheid weißt, dass diese  Feinfühligkeit  angeboren und nicht erworben ist, kannst du sie wie deine Augenfarbe leichter akzeptieren.  Du hast es und basta. Das bedeutet, keine Schuldzuweisungen und Opferrolle. Niemand hat dir diese Hochsensibilität aufgezwungen und sie ist wahrlich keine Tragödie sondern eine Originalität, die zwei Seiten hat. Wenn du lernst damit umzugehen, nimmst du eher ihre positive gewinnbringende Seite wahr. Und genau das übe ich mit meinen Klienten.

Unser Ziel ist es, von der Defizithaltung zur Fülle-Haltung (Profit-Haltung oder nenne es wie du möchtest) zu wechseln. Unser Fokus sollte auf positive Inhalte gelenkt werden. Wenn wir dies schaffen, dann leistet unsere Feinfühligkeit uns große Hilfe, weil positive Wahrnehmungen/Gefühle auch tiefer und länger wirken können.

Ich integriere/berücksichtige Hochsensibilität/ Feinfühligkeit meiner Klienten bei meiner Arbeit. Das bedeutet aber nicht, dass diese Menschen in Watte gepackt werden. Dieses Wissen hilft uns die bestmöglichen Ergebnisse zu erreichen.

Und was sind unsere Basis-Ziele? Klarheit, innere Stimmigkeit und inneres Wohlbefinden. Das Wissen über Hochsensibilität/Feinfühligkeit hilft uns Klarheit zu bekommen und macht hochsensiblen Personen die weiteren Schritte möglich.

Das sei uns allen gegönnt.

Herzlichst, Nana

◊ Du möchtest weitere Erfahrungsberichte und Info zu meinen Themen Hochsensibilität/Glaubenssätze/Mindset/inneres Kind erhalten (ca. 2-3-mal im Monat), dann abonniere meinen Infoletter (Du kannst dich am Ende des Beitrags eintragen)

◊ Du hast Fragen zum Coaching? Dann buche hier die Selbstwirksamkeits-Session (ca. 30 min) mit mir, damit wir in Ruhe besprechen können ob und wie ich dich dabei unterstützen kann: ⇒ hier klicken

Dieser Artikel passt zum Thema: Wie hochsensibel bist du? »

Hat Dir der Artikel gefallen, dann teile ihn gerne! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.